Niedersächsisches Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Gleichstellung Niedersachen klar Logo

Neuauflage der Förderung von Innovationen in Pflegediensten – Ministerin Behrens: „Wir müssen die ambulante Pflege im ländlichen Raum weiter stärken!“

Das erfolgreiche Förderprogramm zur Stärkung der ambulanten Pflege im ländlichen Raum wird in den kommenden vier Jahren fortgesetzt, es soll mit jährlich 5 Millionen Euro ausgestattet werden. „Die Bedingungen für die pflegerische Versorgung sind schwierig – insbesondere in strukturschwachen Regionen“, erläutert Niedersachsens Sozialministerin Daniela Behrens: „Daher ist für uns klar: Wir müssen die ambulante Pflege im ländlichen Raum mit einem gezielten Förderprogramm weiter stärken! Innovative Projekte zur nachhaltigen Verbesserung der Arbeits- und Rahmenbedingungen in der ambulanten Pflege sichern die pflegerische Versorgung und sorgen dafür, dass wir weiter Fachkräfte gewinnen.“

Über die Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen zur Förderung von Projekten oder Maßnahmen zur Stärkung der ambulanten Pflege im ländlichen Raum fördert das Land Niedersachsen Pflegedienste mit bis zu 40.000 Euro im Jahr für Vorhaben aus den Schwerpunktbereichen

- Verbesserung der Arbeits- und Rahmenbedingungen,

- Kooperation und Vernetzung,

- Vereinbarkeit von Beruf und Familie sowie

- Digitalisierung in der Pflege

Daniela Behrens begrüßt, dass ein Großteil der Förderung in den wichtigen Bereich der Digitalisierung fließt. Darüber hinaus werden über das Förderprogramm auch immer wieder andere beeindruckende Projekte wie zum Beispiel eine Betriebs-Kindertagespflege oder eine psychologische Beratung für Pflegekräfte umgesetzt. Best Practice Beispiele aus der letzten Förderperiode sind in den Jahresberichten zu finden, die unter www.ms.niedersachsen.de/pd-staerken veröffentlicht sind.

Anträge für einen Projektbeginn ab 01.01.2023 sind ab sofort möglich.

Presseinformationen Bildrechte: Land Niedersachsen

Artikel-Informationen

erstellt am:
16.11.2022

Ansprechpartner/in:
Pressestelle

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln