Nds. Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung Niedersachen klar Logo

Engagementlotsen für Ehrenamtliche in Niedersachsen

Mit dem Qualifizierungsprogramm sollen Engagierte angesprochen werden, die als Engagementlotsinnen und Engagementlotsen andere aktivieren und in ihrer ehrenamtlichen Arbeit unterstützen möchten, die viele Kontakte in ihrer Stadt oder Gemeinde haben und denen eine Mentoren- oder Multiplikatorentätigkeit Spaß bereiten würde. In Zusammenarbeit mit den Kommunen, lokalen Einrichtungen - wie z. B. Freiwilligenagenturen und ausgewählten Bildungsträgern - werden unter dem Dach der Freiwilligenakademie Niedersachsen pro Jahr bis zu 75 Personen zu Engagementlotsinnen und Engagementlotsen ausgebildet. Das Land übernimmt die Kosten der Ausbildung.

Das Qualifizierungsprogramm bietet eine neue Aufgabe für Ehrenamtliche, Freiwillige und bürgerschaftlich Engagierte. Sie können dabei helfen, neue Freiwillige zu gewinnen und die Engagement fördernde Infrastruktur zu verbessern. Aufgaben für Engagementlotsinnen und Engagementlotsen können zum Beispiel sein:

  • Neue Ideen und Impulse für ehrenamtliches Engagement geben
  • Presse- und Öffentlichkeitsarbeit organisieren
  • Unterstützung einwerben
  • Freiwillige gewinnen und betreuen
  • Vereine beraten
  • Neue Projekte anregen, unterstützen und betreuen
  • Freiwillige, soziale Einrichtungen, Initiativen, Kommunen, Firmen und andere Gruppen vernetzen

Gesucht werden Persönlichkeiten aller Altersstufen ab 18 Jahren, die Spaß an einer Zusammenarbeit mit Multiplikatoren in den verschiedenen gesellschaftlichen Gruppen haben und sich ein hohes Maß an Initiative und Motivationskraft zutrauen. Engagementlotsinnen und Engagementlotsen sind in der Regel in das Team einer Freiwilligenagentur, einem Mehrgenerationenhaus oder einer anderen Anlaufstelle für Bürgerengagement eingebunden. Zusätzlich erhalten sie eine praxisorientierte Fortbildung und Gelegenheit zum Austausch mit anderen Engagementlotsen.

Wer als Engagementlotsin bzw. Engagementlotse tätig werden möchte, wende sich an ihre/seine Kommune (Gemeinde, Stadt oder Landkreis), die örtliche Freiwilligenagentur, ein Mehrgenerationenhaus oder eine andere Freiwilligeninitiative vor Ort. Von dort wird sie/er bei der Freiwilligenakademie Niedersachsen für das Qualifizierungsprogramm angemeldet. Pro Jahr können bis zu 75 Engagementlotsinnen und Engagementlotsen ausgebildet werden.

Um als Engagementlotsinnen oder Engagementlotse aktiv werden zu können, qualifizieren sich interessierte Personen in zwei Fortbildungsblöcken mit je drei Tagen. Die Fortbildungen werden in Kooperation mit lokalen Akteuren der Kommunalverwaltung und Erwachsenenbildung regelmäßig an wechselnden Standorten in Niedersachsen organisiert. Die Qualifizierung wird als Bildungsurlaub anerkannt.

Themenschwerpunkte sind insbesondere:

— Freiwilligenkoordination,

— Grundlagen des Projektmanagements,

— Kommunikation und Netzwerkbildung.

Die Fortbildungskosten werden vom Land Niedersachsen getragen. Nach vollständiger Teilnahme am Qualifizierungskurs erhalten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ein qualifiziertes Zertifikat des Landes. Im Anschluss haben aktive Engagementlotsinnen und Engagementlotsen die Möglichkeit, sich in vertiefenden Seminaren weiterzubilden.

Engagementlotsen

Foto: Logo der Engagementlotsen für Ehrenamtliche in Niedersachsen

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln