Nds. Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung Niedersachen klar Logo

Kinder- und Jugendschutz

Kinder und Jugendliche werden mit vielfältigen und sehr unterschiedlichen Eindrücken, Erfahrungen und Erlebnissen im Alltag konfrontiert. Im Gegensatz zu Erwachsenen können sie diese allerdings zum Teil nicht oder nur unzureichend verarbeiten.

Anliegen des kontrollierenden – eingreifenden Kinder- und Jugendschutzes ist es daher, Kinder und Jugendliche vor Beeinträchtigungen und Gefahren zu schützen. Zahlreiche gesetzliche Vorschriften richten sich deshalb an Erwachsene, Gewerbetreibende, Online-Anbieter usw. und reglementieren ihr Handeln mit Blick auf Angebote, die sich auch an Kinder und Jugendliche richten. Am 01.04.2003 traten zeitgleich das bundesweite Jugendschutzgesetz –JuSchG und der Jugendmedienschutz-Staatsvertrag - JMStV in Kraft.

Zielsetzung des so genannten erzieherischen Kinder- und Jugendschutzes (§ 14 SGB VIII) sind präventive Maßnahmen in verschiedenen Handlungsfeldern wie z. B:

  • der Gewalt an Mädchen und Jungen (z. B. familiäre Gewalt, Kindesmisshandlung, sexueller Missbrauch, Vernachlässigung)
  • der Gewalt von Jungen und Mädchen
  • der Suchtprävention (z. B. Alkohol, Tabak, Haschisch, Ess-Störungen, Spielsucht)
  • der Medienpädagogik (Mediennutzungsverhalten von Kindern und Jugendlichen, Medienkompetenz der Erziehenden)
  • der Gefährdung durch Sekten und Psychogruppen

Unter den strukturellen Kinder- und Jugendschutz fallen die Aktivitäten und Maßnahmen der Jugendhilfe, die auf die Lebensbedingungen junger Menschen einwirken und durch strukturelle Maßnahmen Gefährdungspotenzialen entgegenwirken bzw. sie verhindern sollen. Ziel sind kinder- und jugendgerechte Lebensbedingungen. Lebensräume von Kindern und Jugendlichen sollen hierbei angepasst und verbessert werden, indem gesellschaftliche Zusammenhänge und Strukturen, die die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen beeinträchtigen können, erkannt und durch gestaltende und planende Maßnahmen beseitigt werden. Hierzu zählen:

  • Verkehrsplanung
  • Stadtplanung
  • Spielraum- und Freizeitstättenplanung
  • Umweltschutz
  • Verhinderung von struktureller Vernachlässigung
Für die Verfahren nach § 8a SGB VIII wurde für öffentliche und freie Träger der Kinder- und Jugendhilfe eine Broschüre erstellt, die Möglichkeiten und Chancen des Datenschutzes anhand mehrere Fallkonstellationen aufzeigt. Diese Broschüre finden Sie unter Downloads.

Derzeit wird eine Neuauflage gemäß dem neuen Kinder- und Jugendstärkungsgesetz – KJSG – erarbeitet. Sobald diese verfügbar ist, wird sie hier als Download eingestellt.
Kinder- und Jugendschutz

Foto: Es ist ein Auge zu sehen.

Kinder- und Jugendtelefon

NummergegenKummer
116 111

Link zur Homepage

ms   Bildrechte: ms

Das Titelbild zeigt Hände von einem Erwachsenen und zwei Kindern. Diese halten gemeinsam ein aus Papier geschnittenes Elternpaar mit zwei Kindern in den Händen.

Datenschutzrechtliche Fragen bei (Verdacht auf) Kindeswohlgefährdung

 Vertrauensschutz im Kinderschutz
(2,97 MB)

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln