Nds. Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung Niedersachen klar Logo

Zum Weltpolio-Tag: Impfquoten weiter erhöhen

Gesundheitsministerin Carola Reimann: „Kinderlähmung gibt es in weiten Teilen der Welt nicht mehr – das ist nur den Schutzimpfungen zu verdanken“


„Impfen ist die beste gesundheitliche Vorsorge – für Erwachsene genauso wie für Kinder. Kaum ein Tag macht dies so deutlich, wie der morgen stattfindende Weltpolio-Tag. Denn Kinderlähmung gibt es in weiten Teilen der Welt nicht mehr – das ist nur den Schutzimpfungen zu verdanken“, erklärt Sozial- und Gesundheitsministerin Carola Reimann am Rande einer Tagung des Niedersächsischen Impfforums NIAS. Und doch heißt es, weiter dran bleiben und aufklären. Damit die Impfraten empfohlener Schutzimpfungen weiter steigen, braucht es neben wirksamen Impfstoffen geeignete Maßnahmen, die Menschen für die hohe Bedeutung eines umfassenden Impfschutzes stetig zu sensibilisieren.

Hier setzt das Impfprogramm „Impfen. Klar.“ und die Kampagne „Abgelaufen?“ an. „Wir sehen in Niedersachsen eine grundsätzlich hohe Impfbereitschaft. So sind beispielsweise Impfquoten von 97 Prozent für die erste Masern-Mumps-Röteln Impfung im Kindesalter zunächst eine Erfolgsgeschichte“, unterstreicht die Ministerin. Doch bei der entscheidenden Zweitimpfung liegt die Quote bei 93 Prozent und damit leicht unter der erforderlichen Zielgröße von 95 Prozent. „Und auch andere Impfungen müssen wir in den Blick nehmen. So sehen wir in den letzten Jahren einen leichten aber steten Rückgang der Impfquoten bei allen weiteren empfohlenen Standardimpfungen, so auch gegen die Kinderlähmung. Es gibt also an unterschiedlichen Stellen Handlungsbedarf, weshalb wir im Impfforum unser Programm „Impfen. Klar.“ weiterentwickeln wollen.“

Hintergrund

NIAS - Niedersächsisches Impfforum zur Aktivierung der Schutzimpfungen

Seit 2001 treffen sich Vertreterinnen und Vertreter unterschiedlicher Institutionen und Verbände. Das Ziel ist die generelle Impfsituation in Niedersachsen zu verbessern. Hierbei werden Bevölkerungsgruppen, die bisher nur wenig erreicht werden können, besonders berücksichtigt. Die Geschäftsführung liegt beim Niedersächsischen Landesgesundheitsamt.

Mitglieder sind

· Niedersächsisches Landesgesundheitsamt (NLGA)

· Niedersächsisches Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung

· Niedersächsisches Kultusministerium

· Kommunale Spitzenverbände

· Ärztekammer Niedersachsen

· Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen

· Verbände der Gesetzlichen Krankenversicherung

· Ärztliche Berufs- und Fachverbände

· Apothekerkammer Niedersachsen

· Landesapothekerverband Niedersachsen

· Hebammenverband Niedersachsen

· Kirchliche Institutionen

· Landesfrauenrat

· Medizinische Hochschule Hannover (MHH)

Poliomyelitis, kurz Polio

In Niedersachsen lag seit 2001 eine stabil hohe Durchimpfung gegen Kinderlähmung (Poliomyelitis, kurz Polio) von über 95 Prozent vor. Seit 2015 ist allerdings ein Rückgang der Durchimpfung zu beobachten. Sie liegt aktuell 2,8 Prozentpunkte unter dem Wert von 2014. Von den im Jahr 2018 untersuchten Schulanfängern, deren Impfausweise bei der Untersuchung vorlagen, waren 93,5 Prozent gegen Poliomyelitis grundimmunisiert.

„Impfen. Klar.“ – Öffentlichkeitskampagne Abgelaufen?

Mit der Öffentlichkeitskampagne „Impfen. Klar.“ macht Gesundheitsministerin Carola Reimann deutlich, wie wichtig ein vollständiger Impfschutz ist. Um möglichst viele Menschen zu erreichen, setzt das Ministerium auf Kooperationen: die niedersächsischen Apotheken machen mit Postern auf die Kampagne aufmerksam und bieten ihren Kunden eine Überprüfung des Impfstatus an. Niedersachsens Arztpraxen werben mit den Kampagnen-Postern „Abgelaufen?“ in ihren Praxen. Der Landesverband Niedersachsen Deutscher Betriebs- und Werksärzte e. V. ist ebenfalls dabei und berät Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von teilnehmenden Betrieben über einen vollständigen Impfschutz.

Neben der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen unterstützen die Ärztekammer, die Apothekerkammer, der Landesapothekerverband und der Verband Deutscher Betriebs- und Werksärzte – Landesverband Niedersachsen – die Kampagne.


Presseinformationen
Artikel-Informationen

23.10.2019

Ansprechpartner/in:
Stefanie Geisler

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln