Nds. Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung Niedersachen klar Logo

Sozialministerin Carola Reimann übergibt das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland an Professor Andreas Spengler aus Wunstorf

Für sein langjähriges medizinisches Engagement, insbesondere im Bereich der Psychiatrie, hat Professor Andreas Spengler aus Wunstorf heute aus den Händen der Niedersächsischen Sozialministerin Carola Reimann das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland erhalten.

Anlässlich der feierlichen Übergabe im Gästehaus der Landesregierung würdigte Dr. Carola Reimann insbesondere den Aufbau Psychiatrischer Institutsambulanzen (PIA) durch den Mediziner: „Leitmotiv des medizinischen Wirkens von Professor Spengler waren immer das Wohl und die bessere Versorgung der psychisch kranken Menschen und ihrer Angehörigen. Dazu hat er durch den Auf- und Ausbau gemeindepsychiatrischer Versorgungsstrukturen sowie regionaler Netzwerke, insbesondere durch die bundesweite Schaffung von PIAs, wesentlich beigetragen.“

Als Direktor des Niedersächsischen Landeskrankenhauses Klinik Wunstorf (heute Klinikum Region Hannover Psychiatrie Wunstorf) und im Ausschuss des Landes für Angelegenheiten der Psychiatrischen Krankenversorgung hat Professor Spengler zudem wesentliche Impulse für die Weiterentwicklung der Psychiatrie in Niedersachsen geliefert. Darüber hinaus hat er seine herausragende Kompetenz in einer Reihe von Einrichtungen, nicht nur in Niedersachsen, eingebracht.

Zugleich ist Professor Spengler stets auch der Kunst verbunden gewesen und hat als Zeichner und Maler an zahlreichen Ausstellungen mitgewirkt. Sein besonderes Interesse galt der Würdigung von Künstlern, die selbst mit psychischen Erkrankungen zu kämpfen hatten. Dass die Psychiatriezelle des Künstlers Julius Klingebiel als Gesamtkunstwerk anerkannt und erhalten wurde, geht auch und gerade auf den Einsatz von Professor Spengler zurück.

31.01.20
Presseinformationen
Artikel-Informationen

Ansprechpartner/in:
Stefanie Geisler

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln