Nds. Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung Niedersachen klar Logo

Modellprojekt FSJ-Pflege startet in das zweite Jahr - Bewerbungen noch möglich

Ministerin Behrens: „Wir wollen junge Menschen für eine berufliche Perspektive in der Pflege begeistern.“


Das niedersächsische Modellprojekt „Freiwilliges Soziales Jahr Pflege“ (FSJ Pflege) startet in das zweite Jahr. Zum 1. September können erneut 30 junge Menschen mit Zuwanderungsgeschichte oder anderen individuellen Herausforderungen ein Orientierungsjahr im Freiwilligendienst absolvieren.

„Freiwilligendienste bilden einen wichtigen Beitrag für unsere Gesellschaft. Wir wollen junge Menschen für eine berufliche Perspektive in der Pflege begeistern. Deshalb haben wir im letzten Jahr zusammen mit der Landesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege das Modellprojekt im Bereich der Freiwilligendienste ins Leben gerufen“, betont Ministerin Daniela Behrens.

Im FSJ Pflege steht die bedarfsorientierte Förderung an erster Stelle. Junge Menschen bekommen über ein Jahr die Gelegenheit, intensiv und langfristig das Berufsfeld der Pflege kennenzulernen und sich praktisch mit dem Arbeitsfeld auseinander zu setzen.

Den Freiwilligen und ihren Ansprechpersonen steht die Servicestelle FSJ Pflege von Anfang an zur Seite. „Wir bieten individuelle Hilfen vorrangig bei der beruflichen Orientierung und bei der Entwicklung und Stärkung der eigenen Kompetenzen an. So nahmen die Freiwilligen im letzten Jahr gerne Termine im geschützten Setting wahr um ihre eigene Situation zu reflektieren.", erklärt Anne Brandt, Leiterin des Modellprojekts FSJ Pflege.

Interessierte Bewerberinnen und Bewerber können ihre Bewerbung bereits jetzt bei der Servicestelle FSJ Pflege einreichen:

www.awo-ol.de/Freiwilliges-Engagement/Freiwilligendienste/FSJ.php


Hintergrundinformationen:

Das FSJ Pflege ist ein Modellprojekt der niedersächsischen Landesarbeitsgemeinschaft der freien Wohlfahrtspflege (LAG FW) und des Niedersächsischen Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung. Die Organisation und Begleitung des Projektes wird durch die eigens eingerichtete Servicestelle FSJ Pflege durchgeführt. Diese ist der Beratungsstelle für Freiwilligendienste der AWO Weser-Ems angegliedert.

Das Projekt verfolgt das Ziel, jenen jungen Menschen die Möglichkeit eines Freiwilligendienstes im pflegerischen Berufsfeld zu ermöglichen, die aufgrund persönlicher Hindernisse einen erschwerten Zugang zu einem Freiwilligen Sozialen Jahr hätten. Seit September 2021 erhalten dreißig FSJlerinnen und FSJler jährlich die Möglichkeit, in Einrichtungen der ambulanten und stationären Alten-, Kranken- und Behindertenpflege ihren Dienst mit einer besonderen Förderung anzutreten. Die Einsatzstellen verteilen sich in der Modellregion Weser-Ems auf Einrichtungen der freien Wohlfahrtspflege und trägerfreie Einrichtungen.

Neben Coachings und den anderen individuellen Leistungen erhalten die Teilnehmenden des Freiwilligen Sozialen Jahres Pflege als besonderen Bonus ein kostenloses ÖPNV-Ticket, um innerhalb des Bundeslandes kostenfrei zu ihren Einsatzstellen gelangen zu können.

Um die Wirkung des Modellprojektes mit validen Daten abzubilden, wird das FSJ Pflege über den gesamten Zeitraum wissenschaftlich von der Universität Hildesheim begleitet. Dafür werden mit allen Beteiligten, auch über den Dienst hinaus, Gespräche geführt.

Das Niedersächsische Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung fördert das Modellprojekt mit insgesamt rund 1,4 Millionen Euro.

Presseinformationen

Artikel-Informationen

erstellt am:
17.06.2022

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln