Nds. Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung Niedersachen klar Logo

Behandlungsqualität für Patientinnen und Patienten entscheidend verbessern – sektorenübergreifende Versorgung

Rede der Niedersächsischen Sozialministerin Daniela Behrens


Sitzung des Niedersächsischen Landtages am 06.07.2021, TOP 8


– Es gilt das gesprochene Wort –

„Es freut mich, dass die vom Landtag eingesetzte Enquetekommission insgesamt eine gut erreichbare und qualitativ hochwertige ambulante Versorgung für Niedersachsen festgestellt hat. Aber auf dieser Feststellung dürfen wir uns nicht ausruhen. Wenn wir dieses hohe Niveau halten wollen, müssen wir uns weiterentwickeln.

Alle Bürgerinnen und Bürger – auch in ländlichen Regionen - müssen sich auf eine gute Versorgung verlassen können. Dazu brauchen wir innovative Lösungen. Ein wichtiger Ansatz dabei ist die Überwindung der starren Grenzen zwischen Arztpraxen, Krankenhäusern, ambulanten, pflegerischen und Reha-Einrichtungen.

Jahrzehntelang haben sich die einzelnen Sektoren durch unterschiedliche Vergütungssysteme, Leistungsberechtigungen, fehlende Koordination und getrennte Bedarfsplanung voneinander entfernt. Einheitliche Grundlagen sind aber Voraussetzung für eine effiziente Versorgung.

Auch auf Bundesebene sind wir inzwischen auf dem richtigen Weg. Mit der jüngeren Gesetzgebung wurden einige Hürden im Bereich der Selektivverträge beseitigt. Die Krankenkassen haben so mehr Möglichkeiten, gemeinsam mit ausgewählten Leistungserbringern optimierte Versorgungskonzepte anzubieten.

Diese Ausweitung auf alle Leistungsbereiche und alle Leistungserbringer halte ich für richtig. Auch in der sektorenübergreifenden Zusammenarbeit von Pflegekräften und Ärztinnen und Ärzten liegt großes Potential.

Die jüngste Bundesgesetzgebung ist ein wichtiger Schritt zur Kompetenzerweiterung der Pflegekräfte. Die Belastung der Arztpraxen wird reduziert und die Arbeit der Pflegekräfte aufgewertet.

Die Möglichkeiten der Digitalisierung werden in den nächsten Jahren zu einer Veränderung der Arzt-Patienten-Beziehung führen. Mit Fördermitteln des Landes haben wir bereits zahlreiche Digitalisierungsmaßnahmen und Projekte zur sektorenübergreifenden Vernetzung auf den Weg gebracht. Damit wollen wir nachhaltige und tragfähige Strukturen schaffen, die langfristig in die Regelversorgung integriert werden können. Ich werde mich daher weiterhin für die Umsetzung entsprechender Modellvorhaben und Projekte einsetzen.

Wir haben begonnen, die sektorenübergreifende Versorgung voranzutreiben. Wir nutzen dabei die Erkenntnisse, die wir mit dem erfolgreichen Aufbau der Gesundheitsregionen gewonnen haben. Auch die Erfahrungen der Modellprojekte „Regionale Versorgungszentren“ werden wir bei der Konzeption der Regionalen Gesundheitszentren nutzen. Eine sektorenübergreifende Versorgung ist kein Selbstzweck: Ziel ist, eine optimierte gesundheitliche Versorgung für alle Menschen und in allen Regionen (Stadt und Land) in Niedersachsen zu sichern.

Dafür muss das Gesundheits- und Pflegesystem stärker an den Bedürfnissen und Bedarfen der Patientinnen und Patienten ausgerichtet werden. Wir stehen also vor großen Herausforderungen. Landtag und Landesregierung ziehen hier an einem Strang. Das ist wichtig! Vielen Dank!“

06.07.2021


Presseinformationen Bildrechte: Land Niedersachsen

Artikel-Informationen

Ansprechpartner/in:
Oliver Grimm

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln