Nds. Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung Niedersachen klar Logo

38.714 gemeldete Covid-19-Infektionen in Niedersachsen – Anstieg um 830 Fälle im Vergleich zum Vortag

38.714 Fälle von Infektionen mit dem Corona-Virus sind bis heute – Montag, 9 Uhr - in Niedersachsen labordiagnostisch bestätigt und dem Landesgesundheitsamt (NLGA) gemeldet worden. Das sind 830 Fälle mehr als noch am Vortag.

Insgesamt 762 an Covid-19 Erkrankte wurden dem NLGA als verstorben gemeldet.

Über Details kann die zuständige Kommune Auskunft geben.

Genesen sind in Niedersachsen nach einschlägiger Hochrechnung 24.791 der bislang gemeldeten laborbestätigten Fälle. Das entspricht einem Anteil von 64 Prozent.

In niedersächsischen Kliniken werden derzeit 757 mit dem Virus infizierte Patientinnen und Patienten behandelt: Davon liegen 608 Erwachsene auf Normalstationen, 141 Erwachsene benötigen intensivmedizinische Behandlung. Auf den Intensivstationen müssen 79 Erwachsene beatmet werden, sechs davon auf einem ECMO-Platz. Sechs Kinder werden aktuell auf einer Normalstation behandelt, zwei Kinder auf einer Intensivstation.

Fallzahlen der laborbestätigten COVID-19-Fälle in Niedersachsen

Fälle

Verstorbene**

Genesene***

7-Tagesinzidenz

38714

762

24791

95,2

(+830*)

(+1*)

(+246*)


Landkreise, kreisfreie Städte Gesamtzahl der Fälle Gesamt Inzidenz pro 100.000 Einwohner Gesamtzahl der Fälle der letzten 7 Tage 7-Tagesinzidenz pro 100.000 Einwohner Gesamtzahl der Todesfälle
Ammerland 381 (+5) 305,1 100 80,1 5
Aurich 543 (+15) 286,3 137 72,2 9
Braunschweig, Stadt 893 (+18) 358,1 172 69,0 18
Celle 610 (+1) 340,8 108 60,3 18
Cloppenburg 2174 (+65) 1 273,7 480 281,2 6
Cuxhaven 704 (+29) 355,5 152 76,8 24
Delmenhorst, Stadt 790 (+13) 1 018,6 153 197,3 5
Diepholz 1149 529,3 242 111,5 28
Emden, Stadt 123 (+3) 246,4 37 74,1 1
Emsland 1926 (+43) 589,1 396 121,1 26
Friesland 190 (+2) 192,5 36 36,5 2
Gifhorn 462 (+5) 261,7 77 43,6 7
Goslar 440 322,8 61 44,8 27
Grafschaft Bentheim 1017 (-2) 741,5 254 185,2 21
Göttingen 1910 (+35) 585,8 212 65,0 82
Hameln-Pyrmont 462 (+26) 311,0 142 95,6 7
Hannover, Region 7176 (+215) 620,2 1293 111,7 144
Harburg 1241 487,8 131 51,5 24
Heidekreis 298 211,8 104 73,9 3
Helmstedt 242 (+1) 265,1 34 37,2 2
Hildesheim 1329 (+26) 481,8 386 139,9 10
Holzminden 162 229,9 16 22,7 7
Leer 496 (+2) 290,5 74 43,3 8
Lüchow-Dannenberg 111 (+2) 229,3 36 74,4 3
Lüneburg 415 (+31) 225,4 104 56,5 0
Nienburg (Weser) 316 (+7) 260,3 54 44,5 4
Northeim 404 305,4 47 35,5 6
Oldenburg 962 (+6) 735,0 115 87,9 11
Oldenburg (Oldb), Stadt 553 (+12) 327,1 130 76,9 3
Osnabrück 2586 (+51) 722,2 511 142,7 84
Osnabrück, Stadt 1210 (+22) 732,2 191 115,6 18
Osterholz 444 (+42) 389,7 92 80,8 1
Peine 546 405,0 119 88,3 13
Rotenburg (Wümme) 555 (+23) 338,9 118 72,0 4
Salzgitter, Stadt 514 (+30) 492,9 146 140,0 12
Schaumburg 636 (+17) 403,0 160 101,4 8
Stade 551 269,4 92 45,0 9
Uelzen 143 154,8 27 29,2 0
Vechta 1614 (+26) 1 130,1 369 258,4 18
Verden 875 (+14) 638,1 252 183,8 8
Wesermarsch 332 (+7) 374,8 40 45,2 8
Wilhelmshaven, Stadt 109 (+2) 143,3 18 23,7 1
Wittmund 134 (+22) 235,4 40 70,3 1 (+1)
Wolfenbüttel 382 (+13) 319,3 91 76,1 14
Wolfsburg, Stadt 604 (+1) 485,6 64 51,5 52
Niedersachsen gesamt 38714 (+830) 484,3 7613 95,2 762 (+1)

In dieser Übersicht sind ausschließlich Fälle aufgelistet, die dem Niedersächsischen Landesgesundheitsamt elektronisch bis 9 Uhr mitgeteilt wurden. Es kann zu Abweichungen zwischen der NLGA-Tabelle und Angaben anderer Stellen, etwa der betroffenen Kommunen, kommen.

Die gegenüber dem vorherigen Tag neu ausgewiesenen Fälle sind nicht zwingend erst seit der gestrigen Auflistung neu aufgetreten. Die Gesundheitsämter leiten als erste Priorität die notwendigen Infektionsschutzmaßnahmen ein, ggf. erfolgt die standardisierte Falldatenübermittlung erst danach mit zeitlicher Verzögerung. Bis zur Übermittlung der Fälle an das NLGA können einige Tage vergehen. Dies gilt vor allem, wenn viele Fälle in einem kurzen Zeitraum auftreten.

Veränderungen mit geringerer Fallzahl können darüber hinaus auftreten, wenn ein Krankenhaus beispielsweise einen Todesfall an das örtliche Gesundheitsamt gemeldet hat, die bzw. der Verstorbene aber in einem anderen Landkreis gemeldet war.

Als Kriterium für die Meldung „genesen“ gilt das Meldedatum des Falles, wenn es länger als 14 Tage zurückliegt. Die in dieser Kategorie aufgezählten Patientinnen und Patienten sind außerdem weder in Behandlung in einem Krankenhaus noch verstorben. Diese Kriterien legt auch das RKI an.

Weitere Informationen zum Corona-Virus: www.niedersachsen.de/coronavirus

Presseinformationen Bildrechte: Land Niedersachsen

Artikel-Informationen

erstellt am:
02.11.2020

Ansprechpartner/in:
Silke von der Kammer

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln