Nds. Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung Niedersachen klar Logo

104.262 gemeldete Covid-19-Infektionen in Niedersachsen – Anstieg um 837 Fälle im Vergleich zum Vortag

104.262 Fälle von Infektionen mit dem Corona-Virus sind bis heute – Dienstag, 9 Uhr - in Niedersachsen labordiagnostisch bestätigt und dem Landesgesundheitsamt (NLGA) übermittelt worden. Das sind 837 Fälle mehr als noch am Vortag.

Insgesamt 1.884 an Covid-19 Erkrankte wurden dem NLGA als verstorben gemeldet.

Über Details kann die zuständige Kommune Auskunft geben.

Genesen sind in Niedersachsen nach einschlägiger Hochrechnung 83.370 der bislang gemeldeten laborbestätigten Fälle. Das entspricht einem Anteil von 80 Prozent.

In niedersächsischen Kliniken werden derzeit 1.345 mit dem Virus infizierte Patientinnen und Patienten behandelt: Davon liegen 1.085 Erwachsene auf Normalstationen, 246 Erwachsene benötigen intensivmedizinische Behandlung. Auf den Intensivstationen müssen 148 Erwachsene beatmet werden, 16 davon auf einem ECMO-Platz. 14 Kinder werden aktuell auf einer Normalstation behandelt.

Zur Interpretation der aktuellen Fallzahlen: Erfahrungsgemäß sind die Meldezahlen nach den Wochenenden und nach Feiertagen niedriger als an den übrigen Wochentagen. Grund dafür ist, dass an Wochenenden und Feiertagen weniger getestet wird. Durch die zusätzlichen Feiertage über Weihnachten ist dieser Effekt aktuell stärker ausgeprägt. Insofern kann der aktuelle Rückgang der Meldezahlen und der 7-Tage-Inzidenz nicht als ein tatsächlich rückläufiges Infektionsgeschehen interpretiert werden.

Fallzahlen der laborbestätigten COVID-19-Fälle in Niedersachsen

Fälle

Verstorbene**

Genesene***

7-Tagesinzidenz

104262

1884

83370

93,7

(+837*)

(+80*)

(+721*)


Landkreise, kreisfreie Städte Gesamtzahl der Fälle Gesamt Inzidenz pro 100.000 Einwohner Gesamtzahl der Fälle der letzten 7 Tage 7-Tagesinzidenz pro 100.000 Einwohner Gesamtzahl der Todesfälle
Ammerland 1256 (+26) 1 005,9 85 68,1 15
Aurich 1436 (+23) 757,0 103 54,3 19
Braunschweig, Stadt 2301 (+23) 922,6 181 72,6 38 (+3)
Celle 1674 (+24) 935,1 114 63,7 28 (+1)
Cloppenburg 5129 (+16) 3 005,0 188 110,1 59
Cuxhaven 1654 835,2 111 56,0 37
Delmenhorst, Stadt 1708 (+18) 2 202,2 69 89,0 29 (+2)
Diepholz 3276 (+6) 1 509,1 192 88,4 56 (+1)
Emden, Stadt 416 (+8) 833,5 19 38,1 1
Emsland 4953 (+15) 1 514,9 275 84,1 73 (+3)
Friesland 754 (-1) 763,9 61 61,8 19 (+1)
Gifhorn 1998 (+20) 1 131,9 287 162,6 21
Goslar 978 (+27) 717,6 70 51,4 32
Grafschaft Bentheim 2459 (+16) 1 792,8 229 167,0 59 (+2)
Göttingen 3626 (+3) 1 112,1 299 91,7 99
Hameln-Pyrmont 1577 (+19) 1 061,6 141 94,9 23 (+4)
Hannover, Region 18613 (+168) 1 608,6 1491 128,9 313 (+14)
Harburg 2859 (+2) 1 123,7 181 71,1 50 (+3)
Heidekreis 1449 (+7) 1 030,0 142 100,9 32 (+1)
Helmstedt 680 (+20) 744,8 69 75,6 7
Hildesheim 3567 (+20) 1 293,2 326 118,2 77
Holzminden 556 (+7) 789,1 45 63,9 16
Leer 1144 (+1) 670,0 40 23,4 13 (+1)
Lüchow-Dannenberg 307 (+1) 634,1 38 78,5 8
Lüneburg 1263 (+9) 685,9 77 41,8 27 (+3)
Nienburg (Weser) 1265 (+11) 1 042,1 169 139,2 20 (+4)
Northeim 939 (+2) 709,8 73 55,2 14 (+2)
Oldenburg 2416 (+67) 1 845,8 145 110,8 49 (+3)
Oldenburg (Oldb), Stadt 1727 (+5) 1 021,4 115 68,0 24 (+2)
Osnabrück 7812 (+95) 2 181,6 544 151,9 157
Osnabrück, Stadt 3131 (+66) 1 894,7 260 157,3 54 (+1)
Osterholz 1306 (+4) 1 146,3 68 59,7 28 (+2)
Peine 1700 (+6) 1 261,1 110 81,6 28
Rotenburg (Wümme) 1727 (+7) 1 054,5 136 83,0 37 (+13)
Salzgitter, Stadt 1745 (+7) 1 673,2 84 80,5 37
Schaumburg 1798 (+2) 1 139,3 162 102,6 20 (+1)
Stade 1915 (+18) 936,4 181 88,5 39 (+10)
Uelzen 488 (+2) 528,2 39 42,2 8
Vechta 4070 (+23) 2 849,9 246 172,3 46
Verden 2203 (+2) 1 606,5 97 70,7 28
Wesermarsch 906 (+17) 1 022,8 46 51,9 14 (+1)
Wilhelmshaven, Stadt 590 (+4) 775,4 27 35,5 17 (+1)
Wittmund 419 (+3) 736,0 25 43,9 7 (+1)
Wolfenbüttel 1077 (+5) 900,3 64 53,5 44
Wolfsburg, Stadt 1395 (+13) 1 121,6 67 53,9 62
Niedersachsen gesamt 104262 (+837) 1 304,3 7491 93,7 1884 (+80

Hinweise zur Tabelle

In der Übersicht sind ausschließlich Fälle aufgelistet, die dem Niedersächsischen Landesgesundheitsamt elektronisch bis 9 Uhr mitgeteilt wurden. Es kann zu Abweichungen zwischen der NLGA-Tabelle und Angaben anderer Stellen, etwa der betroffenen Kommunen, kommen.

Die gegenüber dem vorherigen Tag neu ausgewiesenen Fälle sind nicht zwingend erst seit der gestrigen Auflistung neu aufgetreten. Die Gesundheitsämter leiten als erste Priorität die notwendigen Infektionsschutzmaßnahmen ein, ggf. erfolgt die standardisierte Falldatenübermittlung erst danach mit zeitlicher Verzögerung. Bis zur Übermittlung der Fälle an das NLGA können einige Tage vergehen. Dies gilt vor allem, wenn viele Fälle in einem kurzen Zeitraum auftreten.

Veränderungen mit geringerer Fallzahl können darüber hinaus auftreten, wenn ein Krankenhaus beispielsweise einen Todesfall an das örtliche Gesundheitsamt gemeldet hat, die bzw. der Verstorbene aber in einem anderen Landkreis gemeldet war.

Als Kriterium für die Meldung „genesen“ gilt das Meldedatum des Falles, wenn es länger als 14 Tage zurückliegt. Die in dieser Kategorie aufgezählten Patientinnen und Patienten sind außerdem weder in Behandlung in einem Krankenhaus noch verstorben. Diese Kriterien legt auch das RKI an.

Weitere Informationen zum Corona-Virus: www.niedersachsen.de/coronavirus

Presseinformationen Bildrechte: Land Niedersachsen

Artikel-Informationen

erstellt am:
29.12.2020

Ansprechpartner/in:
Silke von der Kammer

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln