Nds. Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung Niedersachen klar Logo

Der Juliane Bartel Medienpreis

Gleichstellung Sehen oder Hören – linear und online


Der Juliane Bartel Medienpreis geht 2022 in eine neue Runde!


Jetzt bewerben!


Corona begleitet uns nun bereits seit über zwei Jahren. Für den Juliane Bartel Medienpreis hatte das im letzten Durchgang zur Folge, dass wir von dem Rhythmus der einmal jährlichen Verleihung abweichen mussten und die Preisverleihung nicht in dem bekannten festlichen Rahmen und live stattfinden konnte.

Aber wir alle, die Einreichenden und auch wir, haben das absolut Beste daraus gemacht. Die Prämierung fand digital statt und war die wunderbare Essenz aus vielen großartigen Einreichungen.

Wir setzen alles daran, den Juliane Bartel Medienpreis 2022 wieder stattfinden zu lassen und - soweit möglich - auch die Preisverleihung wieder als Live-Veranstaltung zu feiern.

In jedem Fall haben wir für die Preisverleihung einen besonders schönen Termin ausgesucht:
Es ist der 22.11.2022!



Corona – Auch eine Krise für Fortschritt in der Gleichstellung der Geschlechter.

Die Pandemie hatte uns alle in den vergangenen Monaten fest im Griff. Und wir stellen fest: Auch für Gleichberechtigung und im partnerschaftlichen Miteinander hat sich Corona zu so etwas wie einem Stresstest entwickelt. Nicht zuletzt hat der Rückzug aus dem öffentlichen Raum auch zu mehr häuslicher Gewalt geführt. Und gleichzeitig zu einem radikalen Nachdenken über unseren gewohnten Alltag. Gibt es aus dieser Zeit auch neue, positive Impulse z.B. für die Gleichstellung? Was wollen wir überwinden? Was wird bleiben?



Wir sind gespannt auf die diesjährigen Beiträge zu unserem Juliane Bartel Medienpreis!


Nun aber zum Ablauf:

Die Ausschreibung für den Juliane Bartel Medienpreis startet ab dem 02.05.2022

Den Flyer finden Sie hier.

Sie finden auf dieser Seite noch weitere relevante Informationen zum Preis, z.B. zu den Kategorien.

Es wird kein Beitrag verloren gehen, denn wir knüpfen nahtlos am vorherigen Ausschreibungszeitraum an. Alle Beiträge, die seit dem 01.11.2020 erstmals veröffentlicht worden sind, werden mit erfasst.



Wir freuen uns auf Ihre Einreichungen!


Bitte nicht vergessen: Einsendeschluss ist am 01.07.2022.


Hier können Sie in Kürze das Kartenset GUT GEBRÜLLT, LÖWIN und WIR. SIND. NICHT. SÜSS. bestellen!
ms Bildrechte: fotalia

In diesem Sinne:

jbmp Bildrechte: Fotalia
Machen Sie weiter mit so viel Energie, Kraft und guten Ideen!

Die Kategorien!

Wir haben die Ausspielwege „linear“ und „online“ zusammengefasst. In den Kategorien finden sich „auditive“ und „visuelle“ Beiträge gleichermaßen. Die Ausnahme ist die Kategorie „Doku“.


Der Preis: Worum geht's?

Mit dem renommierten Juliane Bartel Medienpreis würdigt das Land Niedersachsen Autorinnen und Autoren, die in ihren Fernseh-, Hörfunk- und Internet-Beiträgen auf ernste oder unterhaltsame Weise die Gleichstellung von Frauen und Männern thematisieren und dabei Rollenkonflikte sichtbar machen. Die prämierten Beiträge rütteln wach und machen gleichzeitig Mut, denn sie zeigen nicht nur Missstände, sondern auch positive Beispiele, die für uns alle ein Ansporn darstellen sollten, das Thema stets im Blick zu behalten.


Juliane Bartel: Wer ist das?

Juliane Bartel (1945-1998) war eine couragierte und engagierte Journalistin sowie Hörfunk- und Fernsehmoderatorin, die in "S-F-Beat", einer Jugend-, Musik- und Infosendung, und später dann auch in der Tagesmagazinsendung „Echo am Morgen“ zu hören war. Ihren Durchbruch beim Fernsehen hatte Juliane Bartel mit der Talkshow „3 nach 9“, durch die sie von 1989 bis 1998 führte. Zuvor moderierte sie im ZDF die Sendung Spielraum und ab 1993 "Alex" beim Sender Freies Berlin. Zu dieser Zeit gab es nur wenige Frauen in dieser Rolle zu finden.


Die Preiskategorien: Fiktion & Entertainment, Doku oder Short

Ob Fernsehen, Hörfunk oder Internet – der Medienpreis, der vom Niedersächsischen Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung ausgerichtet wird, zeichnet diejenigen Autorinnen und Autoren aus, die diese Themen besonders überzeugend aufgreifen und vermitteln.

In den folgenden vier Kategorien können sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer bewerben:


I. KATEGORIE »Fiktion & Entertainment«

» audio oder visuell

» Ausspielwege linear oder online

» hierunter fallen auch Talkformate


II. KATEGORIE »Doku«

—› 1. Doku visuell

—› 2. Doku audio

» mit einer Länge von mehr als 10 Minuten

» Ausspielwege linear oder online


III. KATEGORIE »Shorts«

» audio oder visuell

» bis zu einer Länge von 10 Minuten

» Ausspielwege linear oder online


Hinweis: Der Veranstalter behält sich vor, Vorschläge, die rechtlichen und ethischen Standards nicht entsprechen, vom Wettbewerb auszuschließen.



Das Preisgeld: Wohl verdient

Der Juliane Bartel Medienpreis ist mit insgesamt 12.000 Euro dotiert. Das Preisgeld verteilt sich auf die vier Kategorien zu jeweils 3.000 Euro. Die Gewinnerinnen und Gewinner erhalten zudem die Skulptur der Künstlerin Ulrike Enders.

Ferner behält sich die Jury vor, zusätzlich einen Sonderpreis zu vergeben, der mit maximal 3.000 Euro dotiert ist.


Die Kooperationspartner: Zusammen stark

Der Juliane Bartel Medienpreis hat starke Partner an seiner Seite.

In Kooperation mit

· dem Norddeutschen Rundfunk,

· der Niedersächsischen Landesmedienanstalt,

· der Hochschule Hannover,

· der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover,

· der nordmedia – Film- und Mediengesellschaft Niedersachsen/Bremen mbH,

· dem Film & Medienbüro Niedersachsen e.V.,

· der „Initiative Klischeefrei“ über das Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e.V.,

· dem Landesfrauenrat Niedersachsen e.V.,

· dem Rundfunk Berlin-Brandenburg,

· dem Bundesverband Regie e.V.

· der Landesarbeitsgemeinschaft kommunaler Frauenbüros Niedersachsen und

· der Vernetzungsstelle für Gleichberechtigung, Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte


richtet das Niedersächsische Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung den Juliane Bartel Medienpreis aus.


Die Jury: Expertinnen und Experten unter sich

Die eingereichten Beiträge werden von einer Vorjury gesichtet und nominiert. Dabei bringen unsere Kooperationspartnerinnen und -partner ihre Expertise ein.

Kurz vor der Preisverleihung sichtet und bewertet dann eine Fachjury aus den Bereichen Journalismus, Schauspiel, Redaktionen, Produktionen und einer Vertretung der Hochschule Hannover die nominierten Beiträge und entscheidet abschließend, welcher Beitrag in den Kategorien gewonnen hat.


Das NDR-Landesfunkhaus in Hannover bietet die optimale Bühne für die Medienpreisverleihung. Die Preisträgerinnen und Preisträger des Wettbewerbs werden im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung mit Gästen aus Politik, Kultur, Wirtschaft und Gesellschaft geehrt.

Die Preisverleihung: Das Gute zum Schluss
julianebartelmedienpreis Bildrechte: Niedersächsisches Sozialministerium

Teilnahmebedingungen

 Teilnahmebedingungen
(0,04 MB)

ms Bildrechte: ms

Wir sind nicht süß! – Der Juliane Bartel Medienpreis.

Skulptur  

Foto: Die Skulptur von Künstlerin Ulrike Enders

ms   Bildrechte: ms

Kooperationspartner

Der Erklärfilm zum Preis

 

Ihre Ansprechpersonen:

Cornelia Bretthauer
Telefon: 0511 - 120 2963

Dr. Uta Maritta Biermann
Telefon: 0511 - 120 2966

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln