Nds. Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung Niedersachen klar Logo

120.822 gemeldete Covid-19-Infektionen in Niedersachsen – Anstieg um 369 Fälle im Vergleich zum Vortag

120.822 Fälle von Infektionen mit dem Corona-Virus sind bis heute – Montag, 9 Uhr - in Niedersachsen labordiagnostisch bestätigt und dem Landesgesundheitsamt (NLGA) übermittelt worden. Das sind 369 Fälle mehr als noch am Vortag.

Insgesamt 2.347 an Covid-19 Erkrankte wurden dem NLGA als verstorben gemeldet.

Über Details kann die zuständige Kommune Auskunft geben.

Genesen sind in Niedersachsen nach einschlägiger Hochrechnung 98.377 der bislang gemeldeten laborbestätigten Fälle. Das entspricht einem Anteil von 81,4 Prozent.

In niedersächsischen Kliniken werden derzeit 1.409 mit dem Virus infizierte Patientinnen und Patienten behandelt: Davon liegen 1.117 Erwachsene auf Normalstationen, 286 Erwachsene benötigen intensivmedizinische Behandlung. Auf den Intensivstationen müssen 166 Erwachsene beatmet werden, 21 davon auf einem ECMO-Platz. Drei Kinder werden aktuell auf einer Normalstation behandelt, drei Kinder werden auf einer Intensivstation behandelt.

Fallzahlen der laborbestätigten COVID-19-Fälle in Niedersachsen

Fälle

Verstorbene**

Genesene***

7-Tagesinzidenz

120822

2347

98377

121,1

(+369*)

(+8*)

(+323*)

Landkreise, kreisfreie Städte

Gesamtzahl der Fälle

Gesamt Inzidenz pro 100.000 Einwohner

Gesamtzahl der Fälle der letzten 7 Tage

7-Tagesinzidenz pro 100.000 Einwohner

Gesamtzahl der Todesfälle

Ammerland

1442

(+21)

1 154,9

112

89,7

18

Aurich

1694

(+1)

893,0

166

87,5

23

Celle

1987

(+2)

1 110,0

182

101,7

32

Cloppenburg

5671

(+18)

3 322,6

330

193,3

76

Cuxhaven

1974

(+7)

996,8

191

96,4

45

Diepholz

3676

1 693,3

246

113,3

64

Emsland

5730

(+16)

1 752,5

495

151,4

85

Friesland

841

(+2)

852,0

47

47,6

25

Gifhorn

2698

(+7)

1 528,4

458

259,5

44

Goslar

1119

821,0

104

76,3

42

Göttingen

4143

(+31)

1 270,7

264

81,0

122

Grafschaft Bentheim

2875

(+11)

2 096,1

209

152,4

66

Hameln-Pyrmont

1915

(+1)

1 289,1

189

127,2

34

Harburg

3344

(+4)

1 314,3

280

110,0

53

Heidekreis

1788

1 271,0

172

122,3

50

Helmstedt

953

(+2)

1 043,8

163

178,5

26

Hildesheim

4343

(+9)

1 574,6

440

159,5

111

Holzminden

650

922,5

75

106,4

18

Leer

1349

(+14)

790,0

152

89,0

14

Lüchow-Dannenberg

389

803,5

39

80,6

11

Lüneburg

1486

807,0

129

70,1

32

Nienburg (Weser)

1472

(+1)

1 212,6

137

112,9

28

Northeim

1093

826,2

102

77,1

18

Oldenburg

2662

2 033,8

119

90,9

69

Osnabrück

8865

(+45)

2 475,7

603

168,4

207

(+6)

Osterholz

1440

(+1)

1 264,0

82

72,0

34

Peine

2004

(+2)

1 486,6

199

147,6

29

Rotenburg (Wümme)

1986

(+19)

1 212,6

132

80,6

48

(+3)

Schaumburg

2068

(+11)

1 310,4

146

92,5

23

Stade

2255

1 102,6

171

83,6

54

Uelzen

578

(+2)

625,6

52

56,3

8

Vechta

4455

(+15)

3 119,4

200

140,0

48

Verden

2350

(+2)

1 713,7

95

69,3

31

Wesermarsch

1049

(+10)

1 184,2

96

108,4

14

Wittmund

558

(+5)

980,2

97

170,4

10

Wolfenbüttel

1189

(+8)

994,0

61

51,0

44

Hannover, Region

21820

(+80)

1 885,7

1886

163,0

385

Braunschweig, Stadt

2741

(+6)

1 099,0

231

92,6

49

Delmenhorst, Stadt

1916

2 470,4

113

145,7

35

Emden, Stadt

454

909,6

25

50,1

5

Oldenburg (Oldb), Stadt

2019

(+1)

1 194,1

154

91,1

27

Osnabrück, Stadt

3553

(+11)

2 150,1

259

156,7

61

(-1)

Salzgitter, Stadt

1933

(+1)

1 853,5

120

115,1

39

Wilhelmshaven, Stadt

717

942,3

44

57,8

28

Wolfsburg, Stadt

1578

(+3)

1 268,8

112

90,1

62

Niedersachsen gesamt

120822

(+369)

1 511,5

9679

121,1

2347

(+8)

Hinweise zur Tabelle

In der Übersicht sind ausschließlich Fälle aufgelistet, die dem Niedersächsischen Landesgesundheitsamt elektronisch bis 9 Uhr mitgeteilt wurden. Es kann zu Abweichungen zwischen der NLGA-Tabelle und Angaben anderer Stellen, etwa der betroffenen Kommunen, kommen.

Die gegenüber dem vorherigen Tag neu ausgewiesenen Fälle sind nicht zwingend erst seit der gestrigen Auflistung neu aufgetreten. Die Gesundheitsämter leiten als erste Priorität die notwendigen Infektionsschutzmaßnahmen ein, ggf. erfolgt die standardisierte Falldatenübermittlung erst danach mit zeitlicher Verzögerung. Bis zur Übermittlung der Fälle an das NLGA können einige Tage vergehen. Dies gilt vor allem, wenn viele Fälle in einem kurzen Zeitraum auftreten.

Veränderungen mit geringerer Fallzahl können darüber hinaus auftreten, wenn ein Krankenhaus beispielsweise einen Todesfall an das örtliche Gesundheitsamt gemeldet hat, die bzw. der Verstorbene aber in einem anderen Landkreis gemeldet war.

Als Kriterium für die Meldung „genesen“ gilt das Meldedatum des Falles, wenn es länger als 14 Tage zurückliegt. Die in dieser Kategorie aufgezählten Patientinnen und Patienten sind außerdem weder in Behandlung in einem Krankenhaus noch verstorben. Diese Kriterien legt auch das RKI an.

Weitere Informationen zum Corona-Virus: www.niedersachsen.de/coronavirus


Presseinformationen Bildrechte: Land Niedersachsen

Artikel-Informationen

erstellt am:
11.01.2021

Ansprechpartner/in:
Silke von der Kammer

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln