Nds. Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung klar

Anerkennung ausländischer Berufsqualifikationen

Im Ausland erworbene Berufsqualifikationen anzuerkennen, unterstützt zugewanderte Menschen bei der Teilhabe am gesellschaftlichen Leben und am Arbeitsmarkt.

Das Anerkennungsverfahren bedeutet die Wertschätzung der individuellen Lebensbiographien von Fachkräften. Die Chancen für Menschen, eine ihrer Qualifikation adäquate Beschäftigung ausüben zu können, erhöhen sich. Daher leisten die Anerkennungsverfahren auch einen Beitrag, den in einigen Wirtschaftsbereichen bereits bestehenden oder absehbaren Mangel an qualifiziertem Personal zu mindern. Hierzu sind 2012 das Berufsqualifikationsfeststellungsgesetz des Bundes sowie das Niedersächsische Berufsqualifikationsfeststellungsgesetz NBQFG (Gesetz zur Verbesserung der Feststellung und Anerkennung im Ausland erworbener Berufsqualifikationen in Niedersachsen ) in Kraft getreten. Das Bundesgesetz enthält Regelungen zum Anerkennungsverfahren für bundesrechtlich geregelte Berufe, das niedersächsische Gesetz für landesrechtlich geregelte Berufe.

Die Gesetze bringen folgende Verbesserungen für Personen, die ihre berufliche Qualifikation im Ausland erlangt haben:

  • Anspruch auf Prüfung der Vergleichbarkeit von Berufsqualifikationen unabhängig von einer bestimmten Staatsangehörigkeit und vom Aufenthaltsstatus,
  • sie gelten auch für nicht reglementierte Berufe,
  • sie bieten transparente und einheitliche Verfahren und
    sehen kurze Fristen vor.


Mit der 2016 erfolgten Novellierung des NBQFG wurden weitere Verbesserungen für Anerkennungsinteressierte eingeführt. Neu ist der Anspruch auf unabhängige Anerkennungsberatung. Es wurde zudem ein Anspruch geschaffen, durch Qualifizierungsmaßnahmen fehlende Kompetenzen nachzuerwerben. Aus dem EU-Recht wurden neue Verfahrensinstrumente übernommen. Für bestimmte Berufe besteht nunmehr die Möglichkeit, in einem alternativen Verfahren die Ausstellung eines Europäischen Berufsausweises zu beantragen. Bei deutlichen Abweichungen zwischen der ausländischen und der inländischen Berufsbildung kann der sogenannte Partielle Zugang neue Möglichkeiten für die Berufsausübung in Niedersachsen eröffnen, indem eine Anerkennung lediglich für Teilbereiche des deutschen Berufsbildes ausgesprochen wird. Die Antragstellung ist auch auf elektronischem Weg im Dienstleisterportal Niedersachsen über den Einheitlichen Ansprechpartner möglich. Dort erhalten Sie auch weitere Informationen zum Anerkennungsverfahren.


Fragen und Antworten rund um das Anerkennungsverfahren


Grundlegende Informationen zur Anerkennung im Ausland erworbener Bildungsabschlüsse enthält der „Orientierungsleitfaden zu Fragen der Anerkennung ausländischer Schul-, Berufs- und Hochschulabschlüsse ". Er gibt zudem Hinweise zu Beratungsstellen und führt die für die berufliche Anerkennung zuständigen Stellen in Niedersachsen auf.

Über rechtliche Grundlagen und Verfahren der beruflichen Anerkennung informiert das vom Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) eingerichtete Informationsportal "Anerkennung in Deutschland". Es ist zugleich ein Wegweiser zu den für die Anerkennung zuständigen Stellen.

IQ-Netzwerk Niedersachsen

Für Ratsuchende sowie Beraterinnen und Berater in Niedersachsen stellt das IQ-Netzwerk Niedersachsen umfassende Informationen zur Verfügung. Dezentrale Anerkennungs- und Qualifizierungsberatungsstellen bieten Interessierten ein fundiertes Beratungsangebot. Zahlreiche Hinweise und Materialien zum beruflichen Anerkennungsverfahren finden sich auf den Internetseiten des IQ-Netzwerkes Niedersachsen.

Beratungsstellen in Ihrer Nähe
Sie möchten eine im Ausland erworbene Berufsqualifikation in Deutschland anerkennen lassen, sind sich aber über die weiteren Schritte des Verfahrens noch nicht ganz sicher?

Um erste Fragen rund um dieses Thema zu klären, sind Beratungsstellen in Ihrer Nähe gerne behilflich. Eine Liste regionaler Beratungsstellen - aufgeteilt in Postleitzahlenbereiche - können Sie in der rechten Spalte herunterladen. Die aufgeführten Beratungsstellen sind u.a. in der Erstberatung tätig. Sie können Ihnen z.B. aufzeigen, an welche zuständigen Stellen Sie sich wenden können.

Erleichterung der Zuwanderung von Fachkräften

Die Blaue Karte EU Deutschland, auch EU Blue Card Germany genannt, erleichtert Angehörigen aus Nicht EU-Staaten den Weg in den deutschen Arbeitsmarkt.

Nähere Informationen finden Sie hier.

Umfangreiche Informationen und Merkblätter für Ausländerinnen und Ausländer über die Möglichkeiten und Voraussetzungen, eine Beschäftigung in Deutschland aufnehmen zu können, gibt die Zentrale Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) der Bundesagentur für Arbeit auf ihren Internetseiten des IQ-Netzwerkes Niedersachsen.

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln