Schriftgröße:
Farbkontrast:

Das Elterngeld

Das Elterngeld ist eine Familienleistung für Eltern innerhalb der ersten 14 Lebensmonate ihres Kindes und verbessert die wirtschaftliche Situation junger Eltern deutlich. Mit finanzieller Unterstützung des Staates können sich Mütter und Väter dadurch im ersten Lebensjahr des Kindes mehr Zeit für ihre Familie nehmen.

Elterngeld beantragen Sie in Niedersachsen bei den kommunalen Elterngeldstellen. Örtlich zuständig ist in der Regel die Elterngeldstelle, in dessen Stadt bzw. Landkreis sich Ihr Wohnsitz oder gewöhnlicher Aufenthalt befindet. In Fällen der Entsendung, Abordnung, Versetzung oder Abkommandierung ohne Wohnsitz in Deutschland richtet sich die Zuständigkeit nach Ihrem letzten Wohnsitz in Deutschland oder dem Sitz der entsendenden Stelle.

Den Antrag erhalten Sie bei Ihrer Elterngeldstelle oder steht Ihnen zusätzlich mit weiteren Informationen auf dieser Seite zum Download bereit.

Das Elterngeld wird an Mütter und Väter bis zu 14 Monaten nach der Geburt des Kindes gezahlt. Ein Elternteil kann dabei mindestens 2 Monate und höchstens 12 Monate in Anspruch nehmen, wenn es in dieser Zeit ihre Erwerbstätigkeit unterbricht oder nicht mehr als 30 Wochenstunden erwerbstätig ist.

Die Höhe des Elterngeldes orientiert sich am Durchschnittseinkommen vor der Geburt und beträgt monatlich mindestens 300 Euro und maximal 1.800 Euro. Sie können die Höhe Ihres Elterngeldes mit dem in der rechten Infospalte verlinkten Elterngeldrechner individuell berechnen.

Das Elterngeld ist steuerfrei, unterliegt aber gemäß § 32b Abs. 1 Nr. 1 Buchstabe j EStG dem Progressionsvorbehalt.

Anspruchsberechtigt sind:

  • Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer
  • Selbstständige
  • Studierende und Auszubildende
  • Beamtinnen und Beamte
  • Erwerbslose
  • unter bestimmten Voraussetzungen Verwandte bis zum 3. Grad und Adoptiveltern

Anspruch auf Elterngeld hat, wer:

  • einen Wohnsitz oder seinen gewöhnlichen Aufenthalt in Deutschland hat
  • mit seinem Kind in einem Haushalt lebt
  • diese Kind selbst betreut und erzieht
  • keine oder keine volle Erwerbstätigkeit ausübt

Das Elterngeld müssen Sie schriftlich zu bei der zuständigen Elterngeldstelle beantragen. Bitte beachten Sie, dass das Elterngeld rückwirkend nur für die letzten drei Lebensmonate vor der Antragstellung geleistet wird.

Elterngeld

Bildrechte: picture-alliance

Aktuelle Informationen zum geplanten Elterngeld Plus, zur Flexibilisierung der Elternzeit, zu den Ansprüchen von Mehrlingen sowie den Gesetzentwurf der Bundesregierung finden Sie hier:

Elterngeld Plus

Nach dem Gesetzentwurf gibt es das Elterngeld Plus erst für Geburten ab dem 1. Juli 2015.

Übersicht