Nds. Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung Niedersachen klar Logo

Ministerin begrüßt Rücknahme des Beschlusses des Gemeinsamem Bundesausschusses

Carola Reimann: „Telefonische Krankschreibung richtiger Weg in Zeiten der Corona-Epidemie – Auch das Instrument der Video-Sprechstunde verstärkt nutzen“


Am Montag hat der Gemeinsame Bundesausschuss der Krankenkassen und Leistungserbringer seinen Beschluss vom letzten Freitag zurückgenommen und den Ärztinnen und Ärzten wieder ermöglicht, Patientinnen und Patienten mit Atemwegserkrankungen bis zu zwei Wochen telefonisch krankzuschreiben. Das Auslaufen der entsprechenden Sondergenehmigung war zuvor von vielen Seiten kritisiert worden.

Gesundheitsministerin Dr. Carola Reimann erklärt zu dem Thema:

„Ich begrüße sehr, dass der Gemeinsame Bundesausschuss seine Fehlentscheidung aus der letzten Woche korrigiert hat. Die Möglichkeit der telefonischen Krankschreibung bei Atemwegserkrankungen verhindert volle Wartezimmer und senkt das Infektionsrisiko sowohl für die Patientinnen und Patienten als auch für die Ärztinnen und Ärzte. In Zeiten der Corona-Epidemie ist dieses Vorgehen der richtige Weg.

Neben der telefonischen Krankschreibung sollten die Ärztinnen und Ärzte aus meiner Sicht auch verstärkt das Instrument der Videosprechstunde nutzen. Die Kassenärztliche Vereinigung und die Krankenkassen haben schon Ende letzten Jahres die Voraussetzungen dafür geschaffen, dass Videosprechstunden unkompliziert abgerechnet werden können. Auch die technischen Hürden sind vergleichsweise niedrig, sodass praktisch jede Praxis entsprechende Angebote vorhalten könnte. Die Corona-Epidemie zwingt uns, in allen gesellschaftlichen Bereichen kreative digitale Lösungen zu finden und Videosprechstunden sind ein probates Mittel für einen Patientenkontakt ohne Infektionsrisiko.“

Schmuckgrafik (zum Artikel: Pressemitteilungen) Bildrechte: LGLN

Artikel-Informationen

erstellt am:
21.04.2020

Ansprechpartner/in:
Oliver Grimm

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln