Nds. Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung Niedersachen klar Logo

„Hausärztliche Impfwochen“ des Hausärzteverbandes Niedersachsen

Gesundheitsministerin Carola Reimann: „Wir wollen möglichst viele Menschen für das Thema Impfen sensibilisieren“


Anlässlich des Starts der „Hausärztlichen Impfwochen“ des Hausärzteverbandes Niedersachsen am heutigen Freitag erklärt Gesundheitsministerin Carola Reimann:

„Auch nach dem Beschluss über die Einführung einer Masernimpfplicht auf Bundesebene dürfen wir nicht den Eindruck entstehen lassen, dass das Thema Impfen damit erledigt ist. Impfungen, nicht nur gegen Masern, zählen zu den wichtigsten Präventionsmaßnahmen zum Schutz vor Infektionskrankheiten. Wir wollen deshalb möglichst viele Menschen für das Thema Impfen sensibilisieren und erreichen, dass sie ihren Impfschutz überprüfen lassen.

Vor diesem Hintergrund begrüße ich die Initiative des Hausärzteverbandes zur Verbesserung des Impfschutzes mit dem Startschuss für die ‚Hausärztlichen Impfwochen Niedersachsen‘. Derartige Initiativen sind hervorragend geeignet, die Impfkampagne des Landes ‚Impfen. Klar.‘ zu flankieren und mit eigenen Schwerpunkten zu ergänzen.“

Hintergrund

Influenzaimpfung

Menschen ab 60 Jahren, chronisch Kranke und Schwangere haben ein höheres Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf bis hin zu lebensbedrohlichen Komplikationen. Daher empfiehlt die Ständige Impfkommission am Robert-Koch-Institut (STIKO) insbesondere diesen Personen eine Impfung. Zu den Risikogruppen zählen unter anderem Menschen mit Diabetes, mit chronischen Krankheiten der Atmungsorgane oder des Nervensystems sowie mit Herz-Kreislauferkrankungen und mit Störungen des Immunsystems. Auch während der Schwangerschaft ist die Abwehrbereitschaft abgeschwächt, deshalb sollten sich Schwangere ab dem zweiten Drittel der Schwangerschaft ebenfalls impfen lassen.

Ganz wichtig ist bei der Impfung auch der Schutz für Dritte, denn wenn eine Person auf Grund der Impfung nicht erkrankt, kann sie die Infektion auch nicht weitergeben. Deshalb ist sie für Menschen, die im Gesundheitswesen beschäftigt sind und für solche, die viel Kontakt mit anderen Menschen haben, sehr wichtig. Mehr Informationen dazu gibt es unter www.rki.de

Impfstoffe gegen Influenza

Die verantwortlichen Akteurinnen und Akteure in Niedersachsen haben angekündigt, dass in dieser Grippesaison für jeden Menschen, der sich impfen lassen möchte, qualitativ hochwertiger 4-fach-Impfstoff vorhanden sein wird. Lieferengpässe wie in der vergangenen Saison soll es nach Aussage der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen, der gesetzlichen Krankenkassen, des Landesapothekerverbandes und der Impfstoffhersteller nicht geben.

https://www.vdek.com/LVen/NDS/presse/pressemitteilungen/2019/20190320/_jcr_content/par/download/file.res/1903_grippe_gem.pdf

Aktueller Stand

Die Grippesaison (Influenzasaison) hat noch nicht Fahrt aufgenommen. Es ist jetzt noch ein guter Zeitpunkt, sich impfen zu lassen, damit der nötige Schutz vom Immunsystem des Körpers gebildet werden kann. Dies dauert etwa zwei Wochen. Über den aktuellen Stand der Grippeaktivität und andere Atemwegserkrankungen in Niedersachsen informiert das Landesgesundheitsamt im Rahmen seiner Surveillance für akute respiratorische Erkrankungen (ARE) jetzt wieder wöchentlich auf seiner Internetseite:

www.are-surveillance.nlga.niedersachsen.de

Impfkampagne „Impfen. Klar.“

Weitere Informationen über die Impfkampagne finden Sie auf der Homepage des NLGA unter www.nlga.niedersachsen.de > Infektionsschutz > Schutzimpfungen - Impfen.Klar. und des Sozialministeriums unter www.ms.niedersachsen.de

Presseinformationen
Artikel-Informationen

22.11.2019

Ansprechpartner/in:
Oliver Grimm

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln