Nds. Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung Niedersachen klar Logo

Corona-Maßnahmen

Rede der Niedersächsischen Sozialministerin Dr. Carola Reimann


Sondersitzung des Niedersächsischen Landtages am 30.11.2020, TOPs 5-9


– Es gilt das gesprochene Wort –

„Die Infektionszahlen in den vergangenen Wochen übertreffen die Entwicklung, die wir im Frühjahr gesehen haben, erheblich. Wir befinden uns in einer sehr, sehr ernsten Lage. Wir werden in diesem Winter auf eine harte Probe gestellt.

Zentrales Ziel all unseres Handelns – und das ist zwingend geboten – ist es, die Dynamik der Infektionen schnell und wirksam zu durchbrechen und damit zugleich gravierende zusätzliche Schäden zu vermeiden. Hierin sind sich alle Expertinnen und Experten einig.

Wir haben die Niedersächsische Corona-Verordnung ab 01.12.2020 aufgrund des aktuellen Corona-Geschehens angepasst, die bisherigen Maßnahmen verlängert und – soweit erforderlich – auch moderat verschärft. Die ab 01.12.2020 im Einzelnen geltenden Maßnahmen sind in der Niedersächsischen Corona-Verordnung dargelegt.

Neu ist eine umfangreiche Begründung der Verordnung. Dies soll der Transparenz und einer Steigerung der Akzeptanz der Maßnahmen dienen.

Unsere wichtigsten Ziele sind weiterhin:

  1. das Infektionsgeschehen wieder beherrschbar zu machen,
  2. den Gesundheitsämtern die Chance zu geben, die Kontakte der positiv getesteten Menschen nachverfolgen zu können und
  3. den Krankenhäusern weiterhin eine gute Behandlung aller Patientinnen und Patienten zu ermöglichen.

Das wirksamste Mittel zur Eindämmung der Pandemie ist und bleibt weiterhin die Reduzierung der Kontakte der Menschen untereinander. Darauf zielen alle Regelungen und das Gesamtpaket macht dabei ihre Wirkung aus.

Das Infektionsgeschehen, die Lage in den Krankenhäusern und die Möglichkeit der systematischen Kontaktnachverfolgung sind dabei ebenso entscheidend wie das Wissen über das Virus, die Behandlungsmöglichkeiten und einen zukünftigen Impfschutz.

Wichtig für den Erfolg ist insbesondere ein gemeinsames Vorgehen mit einer hohen gesellschaftlichen Akzeptanz. Ich gehe davon aus, dass die Reduzierung unserer Kontakte, das Tragen der Maske sowie die Einhaltung von Hygiene- und Abstandsregeln als Wintermodus auch in den kommenden Monaten weiter nötig bleiben.

Die gemeinsamen Verabredungen der Länder mit dem Bund setzen wir auch in Niedersachen konsequent mit Überzeugung um. Die bisherigen Maßnahmen zeigen erste Wirkung. Der exponentielle Anstieg der COVID-19-Fälle konnte abgeflacht werden. Das ist ein erster Erfolg, denn wir sehen, dass die getroffenen Maßnahmen greifen und wir auf dem richtigen Weg sind. Dabei macht das Gesamtpaket die Wirkung.

Die vorliegenden Einzelanträge spiegeln bekannte Wünsche und Vorschläge wider, auch nachvollziehbare Wünsche. So nachvollziehbar diese Wünsche im Einzelnen sind, so widersprechen sie dem, was erforderlich ist: Das Infektionsgeschehen senken und unser aller Gesundheit zu schützen. Das kann nur gelingen, wenn wir alle gemeinsam das Infektionsgeschehen eindämmen.

Zum Schluss appelliere ich auch heute wieder an alle, helfen Sie mit, das Infektionsgeschehen zu reduzieren, helfen Sie mit, das Virus zu bezwingen, helfen sie mit, dass wir gemeinsam gesund durch diesen Winter kommen.

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!“


Presseinformationen Bildrechte: Land Niedersachsen

Artikel-Informationen

erstellt am:
30.11.2020

Ansprechpartner/in:
Oliver Grimm

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln