Nds. Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung Niedersachen klar Logo

21 Nominierungen für den 21. Juliane Bartel Medienpreis

Das Niedersächsische Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung verleiht in diesem Jahr bereits zum 21. Mal den Juliane Bartel Medienpreis. Gemeinsam mit Kooperationspartnern werden Autorinnen und Autoren gewürdigt, die in ihren Fernseh-, Hörfunk- und Internet-Beiträgen auf ernste oder unterhaltsame Weise die Gleichstellung von Frauen und Männern thematisieren und dabei Rollenkonflikte sichtbar machen. Dabei geht es nicht nur darum, Missstände zu zeigen, sondern auch positive Beispiele hervorzuheben, die für uns alle einen Ansporn darstellen können, das Thema stets im Blick zu behalten.

Die Vorjury, in der als Kooperationspartner u. a. die Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover, der Bundesverband für Regie, die „Initiative Klischeefrei“, der Landesfrauenrat und die Landesmedienanstalt vertreten sind, hat nun aus 172 Einsendungen insgesamt 21 Beiträge für den diesjährigen Preis nominiert. Eine Übersicht finden Sie auf der Homepage des Juliane Bartel Medienpreises www.jbp.niedersachsen.de

„Wir sind froh über so viele tolle und facettenreiche Einsendungen, die zeigen, wie präsent das Thema Gleichstellung ist“, sagt Ministerin Daniela Behrens. „Diese Medienbeiträge sorgen für einen offenen und kritischen Blick gleichermaßen. Sie machen Frauen Mut, ihren Platz in der Gesellschaft einzufordern, zeigen aber auch auf, wie viel zu tun bleibt, um Gleichstellung zu erreichen.“

Die nominierten Formate in den vier Kategorien „Shorts“, „Doku visuell“, „Doku audio“ und „Fiktion & Entertainment“ sind ebenso vielfältig wie die behandelten Themen: die kritische Betrachtung der Frauenquote, der weibliche Widerstand in der Ukraine, Porträts starker Frauen, Gewalt im Kreißsaal, geschlechtliche Identitätsfindung oder auch die vermeintlich kleinen Dinge im Alltag, wie Ungerechtigkeiten bei öffentlichen Toiletten – es sind wieder viele aktuelle, aber auch immer wiederkehrende Aspekte vertreten.

Für die Preisverleihung am 22. November wird die Fachjury kurz vorher ihre Auswahl aus den vier Kategorien treffen.

Der Juliane Bartel Medienpreis ist mit insgesamt 12.000 EUR dotiert. Die Jury kann zusätzlich einen Sonderpreis mit max. 3.000 EUR vergeben.

Presseinformationen

Artikel-Informationen

erstellt am:
19.09.2022

Ansprechpartner/in:
Pressestelle

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln