Nds. Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung Niedersachen klar Logo

Weltalzheimertag 2020

Sozialministerin Carola Reimann wirbt für mehr Verständnis für Betroffene


Der heutige Weltalzheimertag steht unter dem Motto „Demenz – wir müssen reden“. Die Niedersächsische Sozial- und Gesundheitsministerin plädiert für mehr Transparenz im Umgang mit der Krankheit.

„Der Gedanke an Demenz macht Angst, deshalb schieben wir ihn gern weg, aber genau das ist falsch“, betont Carola Reimann: „Wir müssen reden. Wir müssen darüber reden, welche Maßnahmen präventiv wirken und wir müssen mit den Patientinnen und Patienten und ihren Familien reden, statt sich abzuwenden.“

In Niedersachsen sind nach Schätzungen rund 150.000 Menschen an Demenz erkrankt. Aufgrund des demografischen Wandels ist mit einem weiteren Anstieg zu rechnen. Dennoch muss niemand befürchten, im Alter zwangsläufig an Demenz zu erkranken. „Mit einer gesunden Lebensweise, sozialen Kontakten und der Behandlung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen kann man aktiv dazu beitragen, dass die Krankheit später oder gar nicht ausbricht“, erklärt Ministerin Reimann.

Anlässlich des heutigen Weltalzheimertages ruft die Niedersächsische Gesundheitsministerin dazu auf, Menschen mit Demenzerkrankungen nicht auszugrenzen.

„Patientinnen und Patienten wünschen sich, weiterhin am Leben teilzuhaben und ihren Alltag – soweit möglich – selbstbestimmt zu gestalten. Mit dieser Aufgabe können wir Angehörige und Freunde nicht allein lassen. Hier braucht es mehr Wissen und Verständnis in der Gesellschaft insgesamt.“

Zum Hintergrund:

Hilfsangebote, die vorhandene Strukturen vernetzen, gelingen am besten vor Ort. In Niedersachsen gibt es bereits 42 lokale Allianzen für Demenz, die Förderung weiterer Initiativen durch die Bundesregierung ist beantragt.

Niedersachsen unterstützt seit 2005 die lokale Vernetzung über das Kompetenzzentrum Gerontopsychiatrische Beratung bei ambet e.V. in Braunschweig und das Caritas-Forum-Demenz in Hannover. Diese beiden Initiativen sind seit 2019 auch die niedersächsischen Landesfachstellen für Demenz

In wenigen Tagen wird in Berlin die Nationale Demenzstrategie mit 4 Handlungsfeldern, 27 Zielen und insgesamt 162 Maßnahmen offiziell auf den Weg gebracht:

https://www.nationale-demenzstrategie.de/

Niedersachsen wird die Umsetzung aktiv voranbringen.

Ein besonderes Augenmerk wird in Niedersachsen auf die Situation von Demenzkranken in Allgemeinkrankenhäusern gelegt. Das Land fördert seit September 2019 Modellprojekte zur Verbesserung der Versorgung dieser Menschen mit 1,5 Millionen Euro.


Presseinformationen Bildrechte: Land Niedersachsen

Artikel-Informationen

erstellt am:
21.09.2020

Ansprechpartner/in:
Oliver Grimm

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln