Nds. Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung Niedersachen klar Logo

126.235 gemeldete Covid-19-Infektionen in Niedersachsen – Anstieg um 1.473 Fälle im Vergleich zum Vortag

126.235 Fälle von Infektionen mit dem Corona-Virus sind bis heute – Freitag, 9 Uhr - in Niedersachsen labordiagnostisch bestätigt und dem Landesgesundheitsamt (NLGA) übermittelt worden. Das sind 1.473 Fälle mehr als noch am Vortag.

Insgesamt 2.572 an Covid-19 Erkrankte wurden dem NLGA als verstorben gemeldet.

Über Details kann die zuständige Kommune Auskunft geben.

Genesen sind in Niedersachsen nach einschlägiger Hochrechnung 104.409 der bislang gemeldeten laborbestätigten Fälle. Das entspricht einem Anteil von 82,7 Prozent.

In niedersächsischen Kliniken werden derzeit 1.353 mit dem Virus infizierte Patientinnen und Patienten behandelt: Davon liegen 1.060 Erwachsene auf Normalstationen, 283 Erwachsene benötigen intensivmedizinische Behandlung. Auf den Intensivstationen müssen 180 Erwachsene beatmet werden, 19 davon auf einem ECMO-Platz. Acht Kinder werden aktuell auf einer Normalstation behandelt, zwei Kinder werden auf einer Intensivstation behandelt und müssen beatmet werden.

Fallzahlen der laborbestätigten COVID-19-Fälle in Niedersachsen

Fälle

Verstorbene**

Genesene***

7-Tagesinzidenz

126235

2572

104409

105,7

(+1473*)

(+62*)

(+1386*)

Landkreise, kreisfreie Städte

Gesamtzahl der Fälle

Gesamt Inzidenz pro 100.000 Einwohner

Gesamtzahl der Fälle der letzten 7 Tage

7-Tagesinzidenz pro 100.000 Einwohner

Gesamtzahl der Todesfälle

Ammerland

1510

(+20)

1 209,4

116

92,9

21

Aurich

1764

(+15)

929,9

117

61,7

23

Celle

2063

(+27)

1 152,4

135

75,4

34

Cloppenburg

5839

(+30)

3 421,0

288

168,7

80

Cuxhaven

2120

(+6)

1 070,5

201

101,5

48

Diepholz

3795

(+19)

1 748,1

168

77,4

65

(+1)

Emsland

5981

(+57)

1 829,3

401

122,6

90

(+1)

Friesland

876

(+8)

887,5

50

50,7

25

Gifhorn

2865

(+59)

1 623,0

339

192,0

58

(+7)

Goslar

1215

(+12)

891,5

110

80,7

42

Göttingen

4312

(+50)

1 322,5

307

94,2

138

(+11)

Grafschaft Bentheim

2943

(+21)

2 145,6

160

116,7

68

Hameln-Pyrmont

2015

(+38)

1 356,5

139

93,6

40

(+2)

Harburg

3449

(+30)

1 355,6

179

70,4

57

(+3)

Heidekreis

1868

(+16)

1 327,9

111

78,9

57

(+2)

Helmstedt

1043

(+22)

1 142,4

147

161,0

33

Hildesheim

4534

(+55)

1 643,8

280

101,5

128

(+4)

Holzminden

738

(+53)

1 047,4

67

95,1

23

(+2)

Leer

1434

(+15)

839,8

142

83,2

18

(+1)

Lüchow-Dannenberg

417

(+9)

861,4

36

74,4

12

(+1)

Lüneburg

1563

(+13)

848,8

92

50,0

34

(+1)

Nienburg (Weser)

1551

(+20)

1 277,7

119

98,0

31

Northeim

1174

(+21)

887,5

116

87,7

18

Oldenburg

2830

(+14)

2 162,1

177

135,2

75

Osnabrück

9201

(+103)

2 569,5

553

154,4

208

(+1)

Osterholz

1472

(+6)

1 292,0

43

37,7

37

Peine

2178

(+42)

1 615,7

259

192,1

29

Rotenburg (Wümme)

2092

(+11)

1 277,3

83

50,7

59

(+1)

Schaumburg

2198

(+22)

1 392,7

175

110,9

26

(+2)

Stade

2371

(+24)

1 159,3

142

69,4

62

(+3)

Uelzen

628

(+12)

679,7

71

76,8

8

Vechta

4568

(+22)

3 198,6

180

126,0

48

Verden

2393

(+12)

1 745,0

76

55,4

32

Wesermarsch

1129

(+23)

1 274,5

96

108,4

18

Wittmund

618

(+12)

1 085,6

97

170,4

12

Wolfenbüttel

1238

(+18)

1 034,9

83

69,4

46

Hannover, Region

22661

(+372)

1 958,4

1589

137,3

441

(+14)

Braunschweig, Stadt

2890

(+35)

1 158,8

236

94,6

56

(+1)

Delmenhorst, Stadt

1959

(+9)

2 525,8

74

95,4

38

Emden, Stadt

464

(+1)

929,6

20

40,1

5

Oldenburg (Oldb), Stadt

2120

(+23)

1 253,9

140

82,8

31

(+2)

Osnabrück, Stadt

3703

(+45)

2 240,8

238

144,0

62

(+1)

Salzgitter, Stadt

2007

(+20)

1 924,4

106

101,6

42

Wilhelmshaven, Stadt

791

(+16)

1 039,6

73

95,9

31

Wolfsburg, Stadt

1655

(+15)

1 330,7

117

94,1

63

(+1)

Niedersachsen gesamt

126235

(+1473)

1 579,2

8448

105,7

2572

(+62)

Hinweise zur Tabelle

In der Übersicht sind ausschließlich Fälle aufgelistet, die dem Niedersächsischen Landesgesundheitsamt elektronisch bis 9 Uhr mitgeteilt wurden. Es kann zu Abweichungen zwischen der NLGA-Tabelle und Angaben anderer Stellen, etwa der betroffenen Kommunen, kommen.

Die gegenüber dem vorherigen Tag neu ausgewiesenen Fälle sind nicht zwingend erst seit der gestrigen Auflistung neu aufgetreten. Die Gesundheitsämter leiten als erste Priorität die notwendigen Infektionsschutzmaßnahmen ein, ggf. erfolgt die standardisierte Falldatenübermittlung erst danach mit zeitlicher Verzögerung. Bis zur Übermittlung der Fälle an das NLGA können einige Tage vergehen. Dies gilt vor allem, wenn viele Fälle in einem kurzen Zeitraum auftreten.

Veränderungen mit geringerer Fallzahl können darüber hinaus auftreten, wenn ein Krankenhaus beispielsweise einen Todesfall an das örtliche Gesundheitsamt gemeldet hat, die bzw. der Verstorbene aber in einem anderen Landkreis gemeldet war.

Als Kriterium für die Meldung „genesen“ gilt das Meldedatum des Falles, wenn es länger als 14 Tage zurückliegt. Die in dieser Kategorie aufgezählten Patientinnen und Patienten sind außerdem weder in Behandlung in einem Krankenhaus noch verstorben. Diese Kriterien legt auch das RKI an.

Weitere Informationen zum Corona-Virus: www.niedersachsen.de/coronavirus


Presseinformationen Bildrechte: Land Niedersachsen

Artikel-Informationen

erstellt am:
15.01.2021

Ansprechpartner/in:
Silke von der Kammer

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln