Nds. Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung Niedersachen klar Logo

Bundesprogramm Mehrgenerationenhaus

Bundesfamilienministerium und das Niedersächsische Sozialministerium schließen erste bilaterale Vereinbarung zu den Mehrgenerationenhäusern


Im Mehrgenerationenhaus Langenhagen haben heute die Parlamentarische Staatssekretärin des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ), Caren Marks, und die Niedersächsische Ministerin für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung, Cornelia Rundt, eine Vereinbarung zwischen Bund und Land zur Förderung und Unterstützung der Mehrgenerationenhäuser abgeschlossen. Dies ist die erste Vereinbarung, die bundesweit zwischen dem Bund und einem Bundesland abgeschlossen wurde.

„Ich freue mich, dass das Land Niedersachsen seine Unterstützung für die Mehrgenerationenhäuser mit dieser Vereinbarung bekräftigt und auf noch stabilere Beine stellt“, so Caren Marks. „Mit anderen Bundesländern sind wir auch bereits im Gespräch, so dass dies erst der Anfang für weitere Unterstützungen der Länder für die Mehrgenerationenhäuser sein dürfte“, so die Parlamentarische Staatssekretärin weiter.

Cornelia Rundt betont: „Die Mehrgenerationenhäuser und Niedersachsen sind eng verbunden. Unsere seit Beginn bestehende Kofinanzierung der Mehrgenerationenhäuser werden wir fortsetzen, mit dem Landesnetzwerk weiterhin eng kooperieren und die Häuser in unserem Land in ihrer Vernetzung, ihrer Öffentlichkeitsarbeit und fachlichen Weiterentwicklung stärken.“

Niedersachsen und der Bund knüpfen mit der bilateralen Vereinbarung an die am 21. Mai 2015 zwischen dem BMFSFJ, den zuständigen Fachressorts der Länder sowie den Kommunalen Spitzenverbänden geschlossene Rahmenvereinbarung an, in der sich die Partner zur nachhaltigen Förderung und Weiterentwicklung der Mehrgenerationenhäuser als gemeinsame Anstrengung bekannt haben.

Insgesamt werden 69 Mehrgenerationenhäuser in Niedersachsen gefördert, die meisten davon befinden sich in der Bundesförderung. 50 Mehrgenerationenhäuser wurden bereits im Vorgängerprogramm des Bundes gefördert. Das Bundesprogramm Mehrgenerationenhaus ist am 1. Januar 2017 mit einer Laufzeit von vier Jahren an den Start gegangen. Insgesamt können bundesweit rund 550 Mehrgenerationenhäuser am neuen Bundesprogramm teilnehmen.

Weitere Informationen finden Sie unter

www.mehrgenerationenhaeuser.de und unter

www.familien-in-niedersachsen.de.

Presseinformationen Bildrechte: Land Niedersachsen

Artikel-Informationen

erstellt am:
27.02.2017
zuletzt aktualisiert am:
01.03.2017

Ansprechpartner/in:
Naila Eid

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln