Nds. Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung klar

Förderung von Frauen am Arbeitsmarkt

Das Bildungsniveau von Frauen ist heute so hoch wie nie zuvor. Frauen machen qualifizierte Abschlüsse und viele von ihnen wünschen sich auch mit Kindern möglichst durchgehend oder mit nur kurzen Unterbrechungen erwerbstätig zu sein.

Gleichzeitig erkennt die Wirtschaft zunehmend, dass sie auf das Fachkräftepotenzial von Frauen nicht länger verzichten kann. Allerdings haben Frauen nach wie vor im Erwerbsleben nicht dieselben Chancen wie Männer. Ungleichheiten sind in vielen Bereichen sichtbar. Ziel der Landesregierung ist es, nachhaltig dazu beizutragen, dass Frauen wie Männer chancengleich am Erwerbsleben teilnehmen können.

Das Niedersächsische Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung hat deshalb ein Arbeitsmarktprogramm speziell für Frauen entwickelt. Wesentliche Bestandteile sind die Programme "Koordinierungsstellen Frauen und Wirtschaft" sowie "FIFA – Förderung der Integration von Frauen in den Arbeitsmarkt". Beide Programme werden vom Sozialministerium mit EU- und Landesmitteln gefördert. Dabei wird Niedersachsen in zwei Zielgebiete unterteilt, für die jeweils unterschiedliche Förderbedingungen gelten.

Schwerpunkt dieser Programme sind Maßnahmen zur Beratung und Qualifizierung von Frauen. Dabei werden sowohl die Interessen der Frauen als auch der Arbeitgeber berücksichtigt und innovative Maßnahmen zur Chancengleichheit von Frauen und Männern im Arbeitsleben gefördert.

Innerhalb der Programme fördern wir erwerbssuchende Frauen, die besondere Schwierigkeiten haben, im beruflichen Leben Fuß zu fassen. Dies sind vor allem: Arbeitslose, Berufsrückkehrerinnen, Alleinerziehende oder Migrantinnen. Auch Existenzgründerinnen und Unternehmerinnen werden in besonderer Weise unterstützt. Innovative Projekte zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf werden ebenso gefördert wie der Aufstieg von Frauen in Führungspositionen.

Mit den EU-Förderprogrammen FIFA und Koordinierungsstellen Frauen und Wirtschaft konnten in der Förderperiode 2014-2020 bereits viele Ideen umgesetzt und zahlreiche Angebote geschaffen werden.

Das Programm Koordinierungsstellen Frauen und Wirtschaft wurde 2017 erneut ausgeweitet. Inzwischen unterstützen 25 Koordinierungsstellen in ganz Niedersachsen die berufliche Gleichstellung von Frauen. Darüber hinaus erhalten acht der Koordinierungsstellen seit 2017 eine zusätzliche Förderung für Beratungs- und Koordinierungsangebote zur Arbeitsmarktintegration geflüchteter Frauen.

Im Programm FIFA wurden bereits zahlreiche Förderaufrufe mit unterschiedlichen Schwerpunktsetzungen für arbeitsmarktbezogene Projekte initiiert, darunter für Alleinerziehende, Existenzgründerinnen, Frauen in Handwerk und Technik sowie geflüchtete Frauen und Frauen mit Zuwanderungsgeschichte.

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln