Kinder von Tschernobyl - Stiftung des Landes Niedersachsen | Nds. Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung
  • AA

Kinder von Tschernobyl - Stiftung des Landes Niedersachsen

Was wurde getan?


In den ersten 25 Jahren ihres Bestehens konnte die

Landesstiftung:

  • 69 Reisen in die Tschernobylregion durchführen,
  • über 342 Ultraschallgeräte im Wert von über 11,0 Mio. € zur Verfügung stellen,
  • Medikamente, Hilfsmittel und Verbrauchsmaterialien für mehr als 1,4 Mio. € liefern,
  • 64 Hilfsgütertransporte abwickeln,
  • 58 Sonographie- Fortbildungskurse in Minsk und Kiew mit
    mehr als 4900 Ärztinnen und Ärzten veranstalten,
  • den Aufbau einer orthopädischen Werkstatt in der Ukraine mit über 500.000 € finanzieren,
  • medizinische Hilfsprojekte anderer Träger in den be troffenen Ländern im Rahmen der Hilfe zur Selbsthilfe mit über 500.000 € fördern (z.B. die Finanzierung von Erholungsaufenthalten im Zentrum „Nadeshda" oder einer Diabetesschule für Kinder in Weißrussland) sowie
  • Krankenversicherungskosten für rund 19.800 Tschernobyl-Kinder in Niedersachsen in den vergangenen 17 Jahren mit über 500.000 € bezuschussen.

Über die Verteilung der Hilfen entscheiden Delegationen der Stiftung auf Reisen in die betroffenen Regionen. Sie kontrollieren auch den zweckentsprechenden Einsatz der medizinischen Geräte.

jpg
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln