Nds. Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung Niedersachen klar Logo

Krebsregistrierung in Niedersachsen

Neufassung des Krebsregister-Gesetzes / Allgemeine Meldepflicht für onkologische Diagnosen und Hirntumore


Nach wie vor gehört Krebs zu den häufigsten Erkrankungen in Deutschland. Dank des medizinisch-technischen Fortschritts haben sich die Heilungschancen für viele Krebserkrankungen entscheidend verbessert. Dennoch bleiben offene Fragen im Hinblick auf Häufigkeiten, Früherkennung, Diagnostik, Behandlung und Nachsorge, zu deren Beantwortung eine systematische Krebsdokumentation benötigt wird.

Zwei Landeskrebsregister

In Niedersachsen sind das Epidemiologische Krebsregister Niedersachen (EKN) und das Klinische Krebsregister Niedersachsen (KKN) eingerichtet, die sich in Aufgaben und Zielen unterscheiden:

Das EKN beobachtet seit 2000 als bevölkerungsbezogenes Krebsregister das Auftreten von Krebserkrankungen in Bezug auf die regionale und zeitliche Verteilung in Niedersachsen (seit 2013 auch gutartige Hirntumore). Dadurch können auffällige Häufungen (Cluster) festgestellt und die zuständigen Gesundheitsbehörden bei örtlichen Untersuchungen unterstützt werden. Auf dieser Grundlage kann auch die Planung von Behandlungseinrichtungen vorausschauend erfolgen. Daten des EKN helfen bei der Bewertung und Verbesserung von Maßnahmen zur Prävention und Früherkennung (z. B. beim Mammographie-Screening) sowie bei genehmigten wissenschaftlichen Untersuchungen (z. B. Ursachenforschung).

Das KKN ist als behandlungsortbezogenes Register Ende 2017 neu gegründet worden und sammelt über ein elektronisches Melderportal Daten zur Diagnose, zur Behandlung und zum Verlauf von Krebserkrankungen und gutartigen Hirntumoren, wertet die Daten aus und meldet sie an Ihre behandelnden Ärztinnen, Ärzte, Zahnärztinnen und Zahnärzte zurück. Diese können über das Melderportal die zu Ihrer Erkrankung gespeicherten Daten einsehen und nutzen, z. B. wenn Ihr Fall in einer Tumorkonferenz erörtert werden soll. Das KKN stellt den Meldenden auch Auswertungen zur Qualitätssicherung der Behandlung zur Verfügung.

Gesetzliche Grundlagen

Für EKN und KKN bestehen auf Landesebene folgende gesetzliche Grundlagen:


  • Gesetz zur Umsetzung des Krebsfrüherkennungs- und -registergetzes in Niedersachsen vom 25.09.2017
  • Gesetz über das Klinische Krebsregister Niedersachsen (GKKN) vom 25.09.2017(s. auch Rechtsverordnungen nach § 30 GKKN)
  • Gesetz über das Epidemiologische Krebsregister Niedersachsen (GEKN) vom 07.12.2012.

Die Fachaufsicht für beide Krebsregister liegt beim Niedersächsischen Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung.


Weitere Informationen

Informationen zum KKN inklusive aller gesetzlichen Grundlagen erhalten Sie unter:
www.kk-n.de

Informationen zum EKN sowie Jahresberichte und eine interaktive Datenbank finden Sie unter:
www.krebsregister-niedersachsen.de


zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln