Nds. Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung klar

„Verspiel nicht mein Leben!“ – Bundesweiter Aktionstag Glücksspielsucht nimmt insbesondere Kinder und Angehörige glücksspielabhängiger Menschen in den Blick

Niedersachsens Gesundheitsministerin Rundt: „Glückspielsüchtige gefährden nicht nur sich selbst, sondern auch ihr familiäres und soziales Umfeld!“


Mehr als 460.000 Menschen in Deutschland sind nach Angaben der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BzgA) glückspielsüchtig oder suchtgefährdet; in Niedersachsen wird ihre Zahl auf etwa 40.000 geschätzt. Doch die Dunkelziffer liegt nach Einschätzung von Experten weitaus höher. Und es sind nicht nur die Süchtigen oder Suchtgefährdeten selbst, die betroffen sind: Unter der Sucht leiden auch ihre Angehörigen. Deshalb wird am heutigen Aktionstag unter dem Motto „Verspiel nicht mein Leben!" das Hauptaugenmerk auf Kinder, Ehefrauen und -männer, Lebenspartnerinnen und -partner sowie andere Angehörige von Spielsüchtigen gelegt.

Niedersachsens Gesundheitsministerin Cornelia Rundt warnt: „Glücksspiele sind viel zu leicht verfügbar. Im Internet kann man sie rund um die Uhr abrufen, in vielen Imbissen und Gaststätten stehen Automaten, die gerade für jüngere Menschen verlockend sind. Doch ist ein Familienmitglied erst einmal glücksspielsüchtig, leidet die ganze Familie unter den Auswirkungen - das gesamte soziale Umfeld ist letztlich von der Sucht betroffen."

Deshalb macht die für den Aktionstag in Niedersachsen federführende Niedersächsische Landesstelle für Suchtfragen (NLS) mit verschiedenen Aktionen nicht nur auf die Gefahren des Glücksspiels, sondern vor allen Dingen auf die Mitbetroffenen im Umfeld von Suchtkranken aufmerksam.

„Glücksspielsucht ist eine Krankheit, die behandelt werden kann", macht Gesundheitsministerin Rundt allen Betroffenen Mut. „Wir lassen niemanden alleine! In Niedersachsen gibt es seit rund 25 Jahren ein gutes Netzwerk, das nicht nur Suchtbetroffenen und -gefährdeten hilft, sondern auch deren Angehörigen Hilfestellungen bietet."

Das Niedersächsische Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung fördert die NLS sowie 75 ambulante Beratungsstellen für Suchtprävention und Suchthilfe an
121 Standorten mit rund 7,6 Millionen Euro jährlich.

Eine Liste mit den regionalen Veranstaltungen zum heutigen bundesweiten Aktionstag Glücksspielsucht unter dem Motto „Verspiel nicht mein Leben!" findet sich unter https://nls-online.de/home16/images/nls/Gluecksspiel/Aktionstag/Liste_Aktionen_27-09-2017.pdf.

Presseinformationen
Artikel-Informationen

27.09.2017

Ansprechpartner/in:
Naila Eid

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln