Nds. Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung Niedersachen klar Logo

Jugendzentrum Verden erhält 35.000 Euro für Außenbereich

Ministerin Behrens: „Aktive Mitbestimmung und Mitgestaltung von Jugendlichen müssen jetzt in besonderem Maß berücksichtigt werden.“


Das Jugendzentrum (JUZ) in Verden ist ein Ort der Begegnung für junge Menschen. Sofalandschaften laden zum Chillen und Musikhören ein, an der Dartscheibe, dem Billard- oder Kickertisch können Turniere ausgetragen werden.

Auf Initiative der Jugendlichen soll jetzt der Außenbereich des JUZ attraktiver werden. Möglich machen das Fördergelder des Aktionsprogramms „Startklar in die Zukunft“. Im Rahmen der Sommerreise überbrachte Jugendministerin Daniela Behrens am (heutigen) Freitag dem Jugendzentrum 35.000 Euro für die Erneuerung und Umgestaltung des Außenbereichs. „Kinder und Jugendliche mussten in den vergangenen zwei Jahren auf vieles verzichten. Ihre Interessen müssen nun in besonderem Maß Berücksichtigung finden. Ich freue mich, dass hier in Verden den jungen Menschen die Möglichkeit der aktiven Mitgestaltung und Mitbestimmung gegeben wurde und wird. So ein kooperatives Miteinander stärkt die Bindung an diesen Ort der Begegnung und das Vertrauen aller Beteiligten“, betont Ministerin Behrens.

Ferhat Ciftci, Sozialarbeiter im Jugendzentrum Verden ergänzt: „Durch die Pandemie wurde deutlich, wie wichtig für Jugendliche der direkte Kontakt zu gleichaltrigen und die Möglichkeit der Partizipation und Selbstbestimmung ist. Aufgrund der Abstandsregelungen während der Pandemiezeit, wurden einige unserer Angebote in den Garten verlagert. Dabei entstand bei den Jugendlichen der Wunsch diesen, ihren Bedürfnissen entsprechend zu gestalten.“

Über den Baustein „Jugendplätze“

Kinderspielplätze gibt es viele, Plätze für Jugendliche eher selten. Mit aktiver Beteiligung von Jugendlichen werden alte, mittlerweile ungenutzte Kinderspielplätze oder andere, geeignete Plätze für Jugendliche erschlossen und gestaltet. Die Plätze schaffen eine nachhaltige Aufenthaltsqualität für junge Menschen im Quartier, an denen sie sich treffen können. Auch bereits bestehende Jugendplätze können mit den zur Verfügung gestellten Mitteln aufgewertet werden. Aber immer nur dann, wenn Jugendliche aktiv beteiligt werden und mitgestalten können. Dieser Baustein wird mit insgesamt 5.075.000 Euro gefördert.

Über das Programm „Startklar in die Zukunft“

Mit dem Aktionsprogramm „Startklar in die Zukunft“ unterstützt das Land Niedersachsen Kinder und Jugendliche bei der Bewältigung der Pandemiefolgen. Grundfinanziert wird es mit 122 Millionen Euro aus Bundesmitteln, aufgestockt und erweitert wurde das Programm zusätzlich mit 100 Millionen Euro aus Landesmitteln. Auf die Aktivitäten der Kinder- und Jugendarbeit entfallen insgesamt 25 Millionen Euro. Das Land fördert dabei die aktiven Begegnungen unter Gleichaltrigen, Stärkung und Bildung neuer Freizeit- und Aktivitätsräume sowie Aktivitäten in Sport, Kunst und Kultur. Kinder und Jugendliche sollen partizipieren, sich einbringen, mitmischen und mitentscheiden. Das Programm wurde in enger Zusammenarbeit mit Kooperationspartnern aus Kultur, Sport und Jugend entwickelt und soll für möglichst viele Akteurinnen und Akteure aus der Kinder- und Jugendhilfe zugänglich sein. Neben dem Niedersächsischen Landesjugendamt sind die Landesvereinigung kulturelle Jugendbildung Niedersachsen e.V., der Landessportbund Niedersachsen e.V., der Landesschwimmverband Niedersachsen e.V. und der Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft

Landesverband Niedersachsen e.V. in der Verantwortung für die Umsetzung der Mittel. Lesen Sie hier mehr: www.ms.niedersachsen.de/startklar


Presseinformationen

Artikel-Informationen

erstellt am:
29.07.2022

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln