Nds. Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung Niedersachen klar Logo

Die gesundheitlichen Folgen


Die gesundheitlichen Folgen dieses Teufelkreises werden spätestens seit 1990 deutlich. Seit diesem Zeitpunkt verzeichnen die betroffenen Staaten einen rasanten Anstieg von Schilddrüsenkrebsen - vor allem bei Kindern. Bis 1986 war diese Art des Krebses bei Kindern nahezu unbekannt. 1994 hatten bereits 333 belarussische Kinder Schilddrüsenkrebs, 1997 lag die Zahl schon bei 574 Kindern. Die Wissenschaftler führen dies auf einen Befall der Schilddrüse mit dem radioaktiven Jod 131 zurück.

Diese Folgen hätten vermieden werden können, wenn die Bevölkerung unmittelbar nach dem Unglück Jodtabletten erhalten hätte. Dies ist von den Behörden damals versäumt worden. Heute steht man einer weiter wachsenden Zahl an Schilddrüsenerkrankungen und -krebsen bei Kindern und Erwachsenen gegenüber. Noch gibt es nicht überall die diagnostischen Möglichkeiten, diese Erkrankungen mit Hilfe von Ultraschallgeräten so frühzeitig zu erkennen, dass sie erfolgreich behandelt werden können. Und selbst wenn sie rechtzeitig erkannt werden, fehlen vielfach Hormonersatzpräparate, die bei einer Entfernung der Schilddrüse ein Leben lang genommen werden müssen.

Neben diesen Folgen gibt es eine Vielzahl weiterer gesundheitlicher Probleme. Die Säuglings- und Kindersterblichkeit hat stark zugenommen, viele Kinder leiden unter Magen-Darm-Erkrankungen, Bronchial- oder Bluterkrankungen, Erkrankungen des Herzens sowie Diabetes Typ 1. Die Ärztinnen und Ärzte stellen bereits seit Jahren eine deutliche Schwächung des Immunsystems bei Kindern fest und berichten über einen signifikanten Anstieg angeborener Missbildungen. Leukämien und andere Krebserkrankungen treten verstärkt und in sehr aggressiver Form auf.

Die Wissenschaftler erwarten, dass es in den nächsten Jahren und Jahrzehnten einen weiteren starken Anstieg von Krebserkrankungen geben wird. Der Vorsitzende der Landesstiftung, Prof. Dr. Heyo Eckel, Facharzt für Radiologie und Präsident der Ärztekammer Niedersachsen, prognostiziert insbesondere einen erheblichen Anstieg von Organ- und Skelettkrebserkrankungen in den nächsten zehn bis zwanzig Jahren.

Das Reaktorunglück von Tschernobyl unterscheidet sich von anderen Umweltkatastrophen dadurch, dass die Langzeitfolgen erst nach und nach sichtbar werden und in mancher Hinsicht noch gar nicht abzuschätzen sind. Die Reaktorkatastrophe von Tschernobyl ist eine Zeitbombe.
 
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln