Schriftgröße:
Farbkontrast:

Palliativversorgung und Hospizarbeit

In der Palliativversorgung (Palliative Care) und Hospizarbeit wirken der professionell geprägte Bereich der Palliativmedizin und Palliativpflege sowie der ehrenamtlich geprägte Bereich der Hospizarbeit gemeinsam. Diese Versorgung ermöglicht unheilbar kranken Menschen in ihrer letzen Lebensphase ein weitgehend schmerzfreies, begleitetes und würdevolles Abschiednehmen. Unsere Gesellschaft braucht das Angebot einer umfassenden und flächendeckend angebotenen Palliativversorgung als Ausdruck einer menschlichen Sterbebegleitung.

Die Hospizbewegung hat eine lange Tradition. Sie bietet sterbenden Menschen und ihren Angehörigen Zuspruch und seelsorgerisch spirituellen Beistand. Das von den Hospizen überwiegend ehrenamtlich Geleistete ist ein unverzichtbarer Eckpfeiler der Sterbebegleitung. Deshalb ist sie in Niedersachsen fester Bestandteil im Rahmenkonzept der Landesregierung zur Weiterentwicklung der Palliativversorgung.

In den vergangenen Jahren haben auch in Niedersachsen die Hospizarbeit und Palliativversorgung stark an Bedeutung gewonnen. In der Ärzteschaft, in der Hospizbewegung, unter den Pflegediensten und bei den Krankenhäusern ist die Erkenntnis gewachsen, dass schwerkranke und sterbende Menschen einer umfassenden Versorgung und Begleitung bedürfen. Die Landesregierung hat diesen Prozess unter anderem durch ihr eigenes Rahmenkonzept und mit der niedersachsenweiten Einrichtung und Förderung von so genannten Palliativstützpunkten vorangetrieben.

In Niedersachsen gibt es derzeit rund 130 ambulante Hospizdienste und 20 stationäre Hospize sowie mehr als 60 stationäre Palliativeinrichtungen an Krankenhäusern. Sie bilden die Grundlage für den Aufbau eines flächendeckenden und landesgeförderten Netzes von derzeit 36 Palliativstützpunkten. In denen werden Erfahrungen, Fachwissen und ehrenamtliches Engagement gebündelt. Ziel ist es, noch mehr Patienten und ihren Angehörigen eine menschenwürdige Sterbebegleitung, möglichst in vertrauter Umgebung, anbieten zu können.

Die Niedersächsische "Koordinierungs- und Beratungsstelle für Hospizarbeit und Palliativversorgung", die im Januar 2009 ihre Arbeit aufgenommen hat, wird vor allem in der Weiterentwicklung der Hospizarbeit und Palliativversorgung unabhängig koordinierend und beratend tätig.

Übersicht