Nds. Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung Niedersachen klar Logo

Jetzt für den Niedersächsischen Gesundheitspreis 2019 bewerben

Sozialministerin Carola Reimann: „Mit dem Gesundheitspreis zeichnen wir Beispiele guter Praxis aus, die zum Nachahmen anregen und die Entwicklung kreativer Ideen und Produkte im Gesundheitswesen fördern“


Der Niedersächsische Gesundheitspreis zeichnet jährlich Projekte aus, die Lösungen zu aktuellen Herausforderungen im Gesundheitswesen kreativ und innovativ umsetzen. Gesundheitsministerin Carola Reimann ruft als Schirmherrin zusammen mit den Ausrichtern des Preises Verbände, Initiativen, Unternehmen und Einzelpersonen sowie Fachleute auf, sich ab sofort um den mit insgesamt 15.000 Euro dotierten Preis zu bewerben: „Mit dem Gesundheitspreis zeichnen wir Beispiele guter Praxis aus, die sowohl zum Nachahmen anregen als auch die Entwicklung kreativer Ideen und Produkte im Gesundheitswesen fördern. Ich hoffe auf viele Teilnehmerinnen und Teilnehmer!“


Folgende Preiskategorien sind in diesem Jahr ausgeschrieben:


1. Gesunde Lebensräume - Mitdenken und Mitgestalten

Viele ländlich geprägte Regionen, aber auch wenig attraktive Stadtteile stehen vor besonderen Herausforderungen. Sie sind unter anderem von Abwanderung und Veränderungen der Infrastruktur betroffen. Gesucht werden wohnortnahe Konzepte, die Antworten auf diese veränderten Lebensräume geben und die physische und psychische Gesundheit in den Mittelpunkt stellen. Hierfür kommen gesundheitsbezogene Mobilitätskonzepte oder Initiativen in Frage, die sich zum Beispiel mit der Zukunft von Arztpraxen, Krankenhäusern, Apotheken sowie Bildungs-, Sport- und Freizeitstätten befassen. Prämiert werden Projekte, die Fürsorge, soziale Teilhabe und Gesundheitsversorgung über die gesamte Lebensspanne hinweg generationsübergreifend ermöglichen und somit Vorbildcharakter einnehmen.


2. Arbeit (s) formen - Neue Wege für Gesundheitsberufe

Die Flexibilisierung der Arbeit ist ein Trend. In Gesundheitsberufen ist jedoch die Auflösung räumlicher und zeitlicher Grenzen schwer umsetzbar. Dies gilt auch für die Trennung privater und beruflicher Lebensbereiche. Menschen, die in der medizinischen Versorgung, Pflege, Betreuung und Rehabilitation tätig sind, erleben hohe Arbeitsbelastungen. Sie müssen sich mit der geringen Flexibilität ihrer Arbeitsbereiche arrangieren. Daher ist ein gut funktionierendes Team, das einen interdisziplinären Austausch und eine gegenseitige Wertschätzung lebt, als besondere Ressource zu fördern. Mitarbeitende können so den Anforderungen besser begegnen. Es werden Ansätze prämiert, die die Zusammenarbeit aller Beteiligten fördern, so die Zufriedenheit und Work-Life-Balance steigern und folglich die genannten Berufsfelder attraktiver gestalten.


3. eHealth – Distanzen intelligent überwinden

Der Einsatz digitaler Versorgungslösungen gewinnt im Gesundheitswesen zunehmend an Bedeutung. Innovative Technologien können dabei helfen, Distanzen wirksam zu überwinden. Das gilt für Maßnahmen zur Gesundheitsförderung, Diagnostik sowie Therapie. Besonders für ländlich geprägte Regionen ist eHealth relevant. Hier sind häufig weite Distanzen zwischen Krankenhäusern, Rehakliniken, Pflegeeinrichtungen, Apotheken und (fach-)ärztlicher Behandlung für die Betroffenen zu überbrücken. Eine Verzahnung einzelner Behandlungsschritte und eine konsequente Umsetzung des Informations- und Datenaustausches stehen dabei im Fokus. Die eingereichten Konzepte sollen auf Basis von digitalen Technologien den Zugang zur medizinischen Versorgung verbessern und die Vernetzung der Beteiligten stärken.


Der Niedersächsische Gesundheitspreis wird jährlich von den Niedersächsischen Ministerien für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung sowie Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung, der AOK Niedersachsen, der Apothekerkammer Niedersachsen und der Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen ausgeschrieben.

Die Koordination der Ausschreibung erfolgt durch die Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e.V. Bewerbungen sind bis zum 31. Juli 2019 möglich.


Weitere Informationen zum Preis und zu den Teilnahmebedingungen gibt es unter www.gesundheitspreis-niedersachsen.de

Den Niedersächsischen Gesundheitspreis gibt es seit 2011.

Jetzt für 2019 bewerben!

 
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln