Nds. Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung klar

Zukunftsregionen Gesundheit - die Modellregionen

Emsland

Koordination

Die Projektleitung und -koordination wird durch den Landkreis Emsland geleistet. Die Projektleitung wird durch Dr. Birgit Stoßberg übernommen. Projektkoordinator und Ansprechpartner ist Gesundheitsökonom Rolf Amelsberg.

Kontakt:

Dr. Birgit Stoßberg

Tel. 05931 44 11 96

E-Mail birgit.stossberg@emsland.de

Auftakt

Das Projekt startete mit einer Auftaktveranstaltung am 14. März 2011, an der 206 Akteure aus dem regionalen Gesundheitswesen sowie Bürgerinnen und Bürger teilnahmen. Insgesamt wurde in acht Arbeitsgruppen zu den Oberthemen „Verbesserung der ärztlich-medizinischen Versorgung“, „Älter werden und Gesundheit“ sowie „Prävention und Gesundheit“ diskutiert. Dokumentiert wurden die Ergebnisse der Arbeitsgruppen durch die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des Landkreises Emsland. Auf der Homepage des Landkreises steht die Dokumentation zum Download zur Verfügung.

Organisation

Im Rahmen des Projektes Zukunftsregionen Gesundheit wurde eine regionale Steuerungsgruppe etabliert, die sich aus Vertretenden der Kommune, der Krankenkassen, der kassenärztlichen Vereinigung, der Ärzteschaft, der Pflege, der Krankenhäuser und der Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e. V. zusammensetzt. In der Steuerungsgruppe werden die eingereichten Projektentwürfe beschlossen und an Projektgruppen weitergegeben. Dabei wird auf bestehende Projektgruppen zurück gegriffen, um den Aufbau von Doppelstrukturen zu vermeiden.

Wolfenbüttel

Koordination

Die Projektleitung und -koordination wird durch das Bildungszentrum des Landkreises Wolfenbüttel geleistet. Die Projektleitung wird durch Christiana Steinbrügge übernommen und die Projektkoordinatorin ist Anja Ziegenspeck.

Kontakt:

Anja Ziegenspeck
(05331) 84108

E-Mail a.ziegenspeck@lk-wf.de

Auftakt

Der Auftakt des Projektes Zukunftsregionen Gesundheit fand am 13. April 2011 mit Beteiligung von 130 Akteurinnen und Akteuren aus dem regionalen Gesundheitswesen sowie Bürgerinnen und Bürgern statt. Insgesamt wurde zu den Themen

  • Medizinische Versorgung (ärztlich, pflegerisch, interdisziplinär)
  • Gesundheitsförderung und Prävention
  • Psychische Gesundheit und Demenz
  • Hospiz und Palliativ
  • Mobilität/ Infrastruktur

in fünf Arbeitsgruppen diskutiert. Die Auswertung der Ergebnisse der Arbeitsgruppen erfolgt durch den Landkreis Wolfenbüttel und der regionalen Steuerungsgruppe.

Organisation

Im Rahmen des Projektes Zukunftsregionen Gesundheit wurde eine regionale Steuerungsgruppe etabliert, die sich aus Vertretenden des Landkreises, der Kassenärztlichen Vereinigung, der Pflege, der Krankenhäuser, der Krankenkassen, der kommunalen Politik sowie der Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e. V. zusammensetzt. Vertretende der regionalen Steuerungsgruppe sind für die Konstituierung der Arbeitsgruppen zu den aus der Auftaktveranstaltung definierten Handlungsfeldern zuständig. Darüber hinaus obliegt der Steuerungsgruppe die Beschlussfähigkeit über die eingereichten Projektentwürfe. Die Arbeitsgruppen werden sich aus bereits bestehenden Netzwerken sowie Teilnehmenden der Gesundheitskonferenz zusammensetzen, um den Aufbau von Parallelstrukturen zu vermeiden.

Heidekreis

Koordination

Die Projektleitung und -koordination wird durch den Landkreis Heidekreis übernommen. Die Projektleitung obliegt Michael Letter.

Kontakt

Michael Letter

Tel. 051 61 98 06 40

E-Mail m.letter@heidekreis.de

Auftakt

Die Auftaktveranstaltung des Projektes fand am 02. März im Rahmen einer Open Space Konferenz statt. Insgesamt wurde mit 146 Akteurinnen und Akteuren des regionalen Gesundheitswesens sowie mit Bürgerinnen und Bürgern in sechs Arbeitsgruppen zu den sich ergebenden Themen

  • Gesundheitsbildung/ Nachwuchsförderung
  • Hausärztliche Versorgung und Pflege
  • ambulante und stationäre fachärztliche Versorgung
  • Wohnformen und Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV)
  • Kinder und Jugendliche
  • Demenz

diskutiert.

Organisation

Aus der Auftaktveranstaltung heraus haben sich fünf Arbeitsgruppen mit Beteiligung von Professionellen aus dem regionalen Gesundheitswesen sowie Bürgerinnen und Bürgern zu folgenden Oberthemen etabliert:

  • Ärztliche Versorgung
  • Kinder und Jugendliche
  • Palliative Versorgung und Demenz
  • ÖPNV und Wohnformen
  • Nachwuchsförderung

Darüber hinaus hat sich eine regionale Steuerungsgruppe etabliert, die sich aus Vertretenden des Landkreises, der Kassenärztlichen Vereinigung, der Pflege, Ärzteschaft, der Krankenhäuser, der Krankenkassen, der kommunalen Politik sowie der Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e. V. zusammensetzt. Die Beschlüsse über die eingereichten Projektentwürfe durch die Steuerungsgruppe werden in die Arbeitsgruppen gegeben. Die durch die Steuerungsgruppe befürworteten Projektentwürfe werden in Projektgruppen weitergehend diskutiert. Diese sehen die Beteiligung von Akteuren und Akteurinnen vor, die es zur weiteren Konkretisierung und Umsetzung der Entwürfe bedarf.

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln