Nds. Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung Niedersachen klar Logo

Stellvertretende Leitung (w/m/d) Im Referat 202 „Häusliche Gewalt, Prostituiertenschutzgesetz“

Öffentliche Stellenausschreibung


Im Niedersächsischen Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung ist vorbehaltlich der haushaltsrechtlichen Freigabe zum 01.07.2022 bzw. dann zum nächstmöglichen Zeitpunkt der Dienstposten/Arbeitsplatz

der stellvertretenden Leitung (w/m/d)

Im Referat 202 „Häusliche Gewalt, Prostituiertenschutzgesetz“


zu besetzen.

Der Dienstposten/Arbeitsplatz ist nach BesGr. A 15 NBesG bzw. (vorbehaltlich des abschließenden Ergebnisses einer Arbeitsplatzbewertung) nach EGr. 14 Teil I der EGO zum TV-L bewertet. Eine entsprechende freie und besetzbare Planstelle steht zur Verfügung. Aus personalentwicklerischen Gründen richtet sich die Ausschreibung ausschließlich an Beförderungsbewerber/innen und Höhergruppierungs-bewerber/innen.


Das Aufgabengebiet umfasst im Wesentlichen

  • Grundsatzangelegenheiten des Prostituiertenschutzgesetzes (ProstSchG),
  • Fachaufsicht über die kommunalen Ausführungsbehörden des ProstSchG,
  • Bearbeitung aller allgemeinen Rechtsfragen im Rahmen der Aufgaben des Referates. Dazu gehören u. a. alle juristischen Bewertungen und Stellungnahmen im Zusammenhang mit der Unterbringung von Frauen, die von Gewalt betroffen sind, z.B. zu Wohnsitzauflagen, zum Rechtsanspruch auf einen Frauenhausplatz.
  • Juristische Bewertungen und Stellungnahmen, z. B. zu Fragen des Sorge- und Umgangsrechts, zu Fragestellungen im Zusammenhang mit Umsetzung der vertraulichen Spurensicherung (SGB V 132 k),
  • Grundsatzangelegenheiten Unterstützung von Opfern des Menschenhandels zur sexuellen Ausbeutung,
  • Grundsatzfragen der Förderung der Koordinierungs- und Beratungsstellen und Schutzeinrichtungen für Opfer von Frauenhandel.

Vorausgesetzt werden

  • die Befähigung zum Richteramt
  • sowie eine mehrjährige Berufserfahrung nach Erwerb der Befähigung auf Dienstposten/Arbeitsplätzen, die diese Befähigung voraussetzen.

Mit der Aufgabenerledigung sind vielfältige Kontakte zu anderen Ressorts, obersten Bundesbehörden und obersten Landesbehörden in anderen Bundesländern, Mitwirkung in ressortübergreifenden Arbeitsgruppen sowie weiteren externen Kooperationspartnerinnen und -partnern verbunden. Mit den unterschiedlichen Netzwerken und Arbeitsgruppen, sowohl innerhalb der Ressorts als auch extern, wird eine enge Zusammenarbeit und ein intensiver Austausch gepflegt. Kenntnisse und Erfahrungen im Umgang mit Verbänden und NGOs (Nichtregierungsorganisationen). sowie in der Gremienarbeit und der Leitung sind von Vorteil.

Die Aufgabenwahrnehmung erfordert sehr hohe fachliche Kompetenz und vertiefte juristische Kenntnisse insbesondere im Bereich des Strafrechts (StGB und StPO) sowie des Ausländerrechts und Sozialrechts (Aufenthaltsgesetz, Asylbewerberleistungsgesetz, SGB II und XII, VIII).

Die Aufgabenwahrnehmung erfordert außerdem

  • konzeptionelles und selbstständiges Arbeiten (Projektmanagement)
  • Genderkompetenz
  • Ausgeprägte Kommunikations – und Konfliktfähigkeit
  • Verhandlungssicherheit

Das MS ist zertifiziert, das Qualitätssiegel „audit berufundfamilie“ zu führen. Wir bieten u.a. flexible Arbeitszeiten, individuelle Teilzeitmodelle, ein aktives Gesundheits­management sowie Home-Office-Möglichkeiten. Der Dienst­posten / Arbeitsplatz ist grundsätzlich teilzeitgeeignet. Ihre Bereitschaft zur flexiblen Gestaltung der Arbeitszeit, z. B. zu ganztägigen Dienstreisen, zur Teilnahme auch an gelegentlichen ganztägigen Gremiensitzungen oder an Nachmittagsveranstaltungen setzen wir voraus.

Ihre Bewerbung richten Sie bitte bis zum 31.01.2022 per E-Mail (ein pdf-Dokument) an Bewerbungen@ms.niedersachsen.de

oder postalisch an das

Niedersächsische Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung

Referat Z/1

Hannah-Arendt-Platz 2

30159 Hannover

Sofern Sie gegenwärtig im öffentlichen Dienst tätig sind, wird um Angabe Ihrer Eingruppierung/Ihres Statusamtes sowie um eine schriftliche Einverständniserklärung (unter Benennung der zuständigen Ansprechperson in der Personalabteilung) zur Einsichtnahme in die Personalakte gebeten.

Bewerberinnen oder Bewerber mit Behinderungen werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung nach Maßgabe der einschlägigen Vorschriften bevorzugt berücksichtigt. Eine Schwerbehinderung/Gleichstellung im Sinne des SGB IX bitte ich zur Wahrung Ihrer Interessen bereits in der Bewerbung mitzuteilen.

Das Land Niedersachsen möchte das unterrepräsentierte Geschlecht in diesem Bereich beruflich fördern. Bewerbungen von Männern werden daher besonders begrüßt.

Die Bewerbungen von Menschen aller Nationalitäten sind willkommen.

Für Rückfragen zum Ausschreibungsverfahren steht Frau Dulas (Tel. 0511/120-4050), zum Anforderungsprofil und Tätigkeiten der ausgeschriebenen Stelle Frau Frenzel-Heiduk (Tel. 0511/120-2981) zur Verfügung.

Informationen über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten finden Sie hier:

https://www.ms.niedersachsen.de/startseite/ministerium/impressum/dsgvo_bewerber/informationen-gemae-art-13-datenschutz-grundverordnung-fuer-bewerberinnen-und-bewerber-169115.html


zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln