Nds. Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung Niedersachen klar Logo

Öffentliche Stellenausschreibung

Für das Maßregelvollzugszentrum Niedersachsen suchen wir am Standort in Brauel zum nächstmöglichen Termin


eine Chefärztin oder einen Chefarzt (m/w/d).


Das Fachkrankenhaus für Forensische Psychiatrie und Psychotherapie Brauel ist eine Schwerpunkteinrichtung des niedersächsischen Maßregelvollzugs für die Behandlung drogenabhängiger Patientinnen und Patienten, die gemäß § 64 StGB untergebracht sind. Die Klinik verfügt über mehrere Therapiebereiche mit derzeit 115 Planbetten. Eine Forensisch-psychiatrische Institutsambulanz ist angegliedert.

Der Ort Brauel ist Teil der Stadt und Samtgemeinde Zeven und liegt in einer beschaulichen Parklandschaft mit hohem Wohn- und Freizeitwert und guter Anbindung an die Autobahn A1.


Ihre Aufgaben:
■ Sie sind verantwortlich für alle diagnostischen/therapeutischen Maßnahmen sowie die Vollzugsleitung und leiten den Geschäftsbereich des Medizinischen Dienstes.

■ Sie entwickeln und koordinieren in einem multiprofessionellen Team Behandlungsangebote sowie Leistungs- und Qualitätsstandards.

■ Sie koordinieren die Zusammenarbeit mit komplementären und anderen Versorgungseinrichtungen.

■ Sie sorgen dafür, dass der gesetzliche Auftrag des Maßregelvollzugs fachlich und wissenschaftlich fundiert, bedarfsgerecht,
zweckmäßig und wirtschaftlich erfüllt wird und wirken an der Weiterentwicklung des Maßregelvollzugs mit dem Ziel einer
modernen, evidenzbasierten Versorgung mit.

■ Als Mitglied der Krankenhausleitung des Fachkrankenhauses Brauel sowie der Gesamtkrankenhausleitung des Maßregelvollzugszentrums Niedersachsen mit Sitz in Moringen und Standorten Bad Rehburg und Brauel wirken Sie an der standortübergreifenden Ausrichtung des Maßregelvollzugs mit und arbeiten eng mit dem Niedersächsischen Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung zusammen.

■ Sie nehmen am oberärztlichen Hintergrunddienst (Rufbereitschaft) teil.


Ihr Profil:
Sie verfügen über die Approbation als Ärztin/Arzt bzw. die Berufserlaubnis für Drittstaatenangehörige mit ausländischer ärztlicher Qualifikation und können eine mehrjährige klinische Erfahrung in leitender Position, z. B. als Oberärztin/-arzt oder als Leitende/r Oberärztin/-arzt vorweisen.

Wünschenswert ist eine Facharztanerkennung auf dem Gebiet Psychiatrie und Psychotherapie; idealerweise noch ergänzt um
die Schwerpunktanerkennung „Forensische Psychiatrie“ oder das DGPPN-Zertifikat „Forensische Psychiatrie“.

Die Aufgabenwahrnehmung erfordert darüber hinaus folgende Motivationslagen und Kompetenzen:

■ Die Förderung und Entwicklung der Beschäftigten der Klinik sollte Ihnen ein wichtiges Anliegen sein. Sie sollten möglichst bereits Erfahrungen in der Supervision und in der Aus- sowie Fortbildung haben.

■ Sie pflegen einen partizipativen sowie motivierenden Führungsstil und leiten die Klinik integrativ/konstruktiv gemeinsam mit allen Berufsgruppen des Krankenhauses.

■ Sie verfügen über ein ausgeprägtes Organisationsgeschick und bringen kreative sowie innovative Ansätze zur medizinischen,
wirtschaftlichen und organisatorischen Entwicklung im Geschäftsbereich
des Medizinischen Dienstes ein.


Wir bieten Ihnen:
■ ein abwechslungsreiches, vielseitiges und anspruchsvolles Aufgabengebiet in einem multiprofessionellen Team,

■ einen großen sowie umfangreichen Verantwortungsbereich mit vielfältigen Gestaltungsspielräumen,

■ vielfältige Möglichkeiten zur Teilnahme an externen Qualifizierungen und Fachtagungen,

■ die Möglichkeit zur Ausübung von Nebentätigkeiten im Rahmen der geltenden rechtlichen Bestimmungen,

■ eine flexible Arbeitszeitgestaltung unter Berücksichtigung der sich aus der Aufgabe ergebenden Bedarfslagen und

■ eine zusätzliche betriebliche Altersvorsorge (VBL) für Beschäftigte im öffentlichen Dienst.

Die Stelle ist unbefristet in Vollzeit (42 Wochenstunden) zu besetzen und teilzeitgeeignet, wobei die Bereitschaft zur flexiblen Gestaltung der Arbeitszeit vorausgesetzt wird. Insgesamt ist eine zumindest vollzeitnahe Besetzung der Stelle erforderlich.

Die Bezahlung erfolgt in Anlehnung an die Entgeltgruppe Ä 4 TV-Laußertariflich. Sofern Sie sich in einem Beamtenverhältnis befinden, ist bei Vorliegen der beamten- und laufbahnrechtlichen Voraussetzungen die Fortsetzung des Beamtenverhältnisses möglich.

Bewerberinnen oder Bewerber mit Behinderungen werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung nach Maßgabe der einschlägigen Vorschriften bevorzugt berücksichtigt. Wir bitten Sie, zur Wahrung Ihrer Interessen eine Schwerbehinderung/Gleichstellung im Sinne des SGB IX bereits in der Bewerbung mitzuteilen.

Das Land Niedersachsen möchte das unterrepräsentierte Geschlecht in diesem Bereich beruflich fördern. Bewerbungen von Frauen werden daher besonders begrüßt.

Bewerbungen von Menschen aller Nationalitäten sind willkommen.

Informationen über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten finden Sie unter https://www.ms.niedersachsen.de/startseite/ministerium/impressum/dsgvo_bewerber/informationen-gemaeart-13-datenschutz-grundverordnung-fuer-bewerberinnen-undbewerber-169115.html

Für fachliche Rückfragen steht Ihnen der Leiter des Referats „Rechtsangelegenheiten im Gesundheitswesen“ im Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung, Herr Holzapfel (Tel.: 0511 120-4083), zur Verfügung. Bei Fragen zum Verfahren können Sie sich an die Referentin im Personalreferat des Ministeriums, Frau Schmitt (Tel.: 0511 120-4048), wenden.

Ihre Bewerbung richten Sie bitte bis zum 12.02.2021 per Post an das Niedersächsische Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung oder per E-Mail an Z1.4@ms.niedersachsen.de.
Wenn Sie Ihre Bewerbung elektronisch übersenden, erhalten Sie bei erfolgreicher Übermittlung Ihrer E-Mail zunächst eine automatische Standardbenachrichtigung, bevor Sie zeitnah eine individuelle Rückmeldung erhalten werden.


Artikel-Informationen

erstellt am:
11.01.2021

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln