Inklusion soll allen Menschen helfen | Nds. Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung
  • AA

Inklusion soll allen Menschen helfen

In diesem Text geht es um Inklusion.

Was ist Inklusion?
Wie geht Inklusion?
Was kann die Politik tun?
Und was ist dabei wichtig?
Diese Fragen werden hier beantwortet.

Was ist Inklusion?

Alle Menschen in Niedersachsen sollen dabei sein.
Sie sollen nicht vom Leben ausgeschlossen werden.
Sie sollen alle Sachen machen können.
Das nennt man Inklusion.

Inklusion ist eine wichtige Aufgabe.
Die Politiker auf der ganzen Welt wollen die Inklusion.
Die Landes-Regierung hat deshalb viele Dinge beschlossen.
Die sollen benachteiligten Menschen helfen.
Das ist eine Aufgabe für die nächsten Jahre.

Wie geht Inklusion?

Die Ministerien der Landes-Regierung kümmern sich um die Inklusion.
Die Ministerien sind Einrichtungen der Landes-Regierung.
Dort werden Gesetze gemacht.
Die sollen das Leben für die Menschen regeln.
Die Gesetze sollen auch Menschen mit Einschränkungen helfen.

Das ist das Wichtigste:

Jeder sollte Menschen mit Behinderungen kennen.
Alle Menschen müssen ihre Sorgen kennen.
Und die Probleme von Menschen mit Behinderungen.
Dann können sie ihnen helfen.
Jeder muss dabei helfen.
Das sagt Cornelia Rundt.
Cornelia Rundt ist die Sozial-Ministerin.
Sie kümmert sich besonders um die Inklusion.

Was kann die Politik tun?

Die Landes-Regierung hat viele Dinge beschlossen.
Damit sollen alle Menschen überall dabei sein.
Das sind diese Dinge:

Inklusion ist für die Bildung wichtig:

Zum Beispiel in der Schule.
Menschen mit Einschränken und ohne Einschränkungen müssen in eine Schule gehen.
Sie können sich dort treffen.
Und sie lernen sich kennen.

Inklusion ist für den Arbeits-Markt wichtig:

Menschen mit Behinderungen müssen eine Arbeit finden.
Nieder-Sachsen beschäftigt deshalb Menschen mit Behinderungen.

Inklusion ist für das Leben wichtig:

Menschen mit Behinderungen müssen in alle Einrichtungen vom Land gut hinein kommen.
Manche Menschen können nicht gehen.
Dann brauchen sie einen Fahrstuhl.
Oder eine Rampe.
Dann können sie alle Räume im Haus besuchen.
Das nennt man Barriere-Freiheit.

Für alle Einrichtungen vom Land Niedersachsen soll es Barriere-Freiheit geben.
Für das Internet soll es Barriere-Freiheit geben.
Dazu werden Texte zum Beispiel in leichter Sprache angeboten.
Alle können die Informationen dann besser verstehen.

In den Behörden gibt es viele Formulare.
Die sind oft sehr schwer zu verstehen.
Hier soll es auch Barriere-Freiheit geben.

Bunte Kugeln und ein Schriftzug: Menschen sind verschieden. Das ist normal.
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln