Nds. Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung klar

Telemedizin

Telemedizin-Netzwerk für Menschen ohne direkten Zugang zu ärztlicher Versorgung


Das Telemedizin-Netzwerk aus Oldenburg schließt eine wichtige Versorgungslücke in der Medizin. Derzeit liegt der Fokus auf dem Bedarf von Offshore-Windparks - wo Mitarbeiter in der Nordsee tätig sind und dort erkranken oder einen Unfall erleiden. Um die räumliche und zeitliche Distanz zwischen Fachärztinnen und -ärzten sowie Patientinnen und Patienten zu überbrücken, haben das Klinikum Oldenburg und die Firma IQ.medworks GmbH eine Telemedizin-Zentrale eingerichtet: Fachärzte im Klinikum Oldenburg beurteilen dabei mittels digitaler Telekommunikation und hochentwickelten mobilen Endgeräten ohne zeitliche Verzögerung Patientinnen und Patienten in diesen Offshore-Windparks. Sie stellen Diagnosen, treffen weiterführende therapeutische Entscheidungen und leiten Ersthelferinnen und -helfer oder Rettungsassistentinnen und -assistenten an.

Es wurde ein Gerät entwickelt, über das hochauflösende Audio- und Videokommunikation möglich ist und das in der Lage ist, Vitaldaten zu erheben und direkt in das Telemedizin-Zentrum zu senden. Die Parameter kann die Ärztin oder der Arzt im Klinikum ferngesteuert eigenständig ändern. So werden die Möglichkeiten der Telemedizin beispielhaft angewendet. Das Telemedizin Netzwerk liefert ein Modell, wie auch für Patientinnen und Patienten in strukturarmen Regionen eine schnelle fachärztliche Versorgung sichergestellt werden kann.

Das Projekt wurde 2015 mit dem Niedersächsischen Gesundheitspreis ausgezeichnet:



Gerät im Einsatz der Telemedizin  
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln