Nds. Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung klar

Stadt, Land, Gesund - Innovative Ansätze für ländliche Regionen

Wie finden Menschen zueinander, die Hilfe benötigen bzw. Hilfe anbieten wollen? Fünf Studierende verschiedener Fachrichtungen haben mit dem "Karma Kompass" ein Projekt skizziert, das die Jury überzeugte: Sie haben den ersten Platz der LINGA-Woche 2017 belegt.

Was macht der "Karma Kompass"? Über eine Handy-App wird der Kontakt zwischen Menschen, die Unterstützung im Haushalt oder Garten benötigen, und hilfsbereiten Menschen in deren näheren Umgebung hergestellt. Wer hilft, bekommt in der App Punkte gutgeschrieben, mit denen sie oder er etwa Rabatte in Läden bekommen kann. Der 1. Platz ist mit einem Preisgeld für die Gruppe in Höhe von 750 Euro verbunden.

Die LINGA-Woche 2017 fand im dünn besiedelten Landkreis Lüchow-Danneberg statt. Welche Bedürfnisse haben die überwiegend älteren Menschen dort? Wo brauchen sie Unterstützung? Die 50 Studierenden aus zehn Fachbereichen haben sich motiviert diesen Fragestellungen angenommen. Versorgt mit viel „Input" durch den direkten Kontakt mit den Wendländern entwickelten sie eine Woche lang in der Proitzer Mühle in Schnega kreative Konzepte und soziale Innovationen. Die drei besten Ideen wurden von Jutta Schiecke, Landesbeauftragte für regionale Landesentwicklung in Lüneburg, bei der heutigen Abschlussveranstaltung in Wustrow im Wendland ausgezeichnet.

„Die Zusammensetzung der Gruppen, darunter eine Hochschule aus den Niederlanden, und die diesjährigen Themen Gesundheit, ärztliche sowie pflegerische Versorgung und Mobilität machen deutlich, dass wir in den Mitgliedsstaaten der Europäischen Union vor ähnlichen oder gleichen Herausforderungen stehen und diese nur gemeinsam lösen können", betonte Jutta Schiecke. „Antworten auf diese Herausforderungen tragen dazu bei, die Aufgaben der regionalen Landesentwicklung umzusetzen, die wir in unserer Regionalen Handlungsstrategie für die Region Lüneburg formuliert haben."

Das Projekt wird mit Mitteln aus dem Niedersächsischen Sozialministerium sowie aus dem Niedersächsischen Wirtschaftsministerium gefördert. „Es muss uns gelingen, den digitalen Wandel auch für die Daseinsvorsorge in ländlicheren Gegenden zu nutzen. Dabei müssen soziale Aspekte und technische Innovationen miteinander verwoben werden", sagte Niedersachsens Sozialstaatssekretär Jörg Röhmann. „Die LINGA Woche zeigt einmal mehr, dass wir gut beraten sind, Studierende verschiedenster Fachbereiche an diese Themen heranzuführen und sie für die Erfordernisse einer älter werdenden Gesellschaft zu sensibilisieren", unterstreicht Röhmann.

Dem Thema „Stadt - Land - Gesund. Innovative Ansätze für ländliche Regionen" widmet sich die Landesinitiative Niedersachsen Generationengerechter Alltag (LINGA) im Rahmen der achten studentischen LINGA Woche „Der Nachwuchs forscht für das Alter". In einer großen hochschulübergreifenden und zum wiederholten Mal auch deutsch-niederländischen Kooperation wurden im Landkreis Lüchow-Dannenberg innovative Ideen entwickelt für die ärztliche und pflegerische Versorgung sowie für Prävention und Mobilität - unterstützt durch zwei niedersächsische Ministerien und in Zusammenarbeit mit regionalen Partnern. In der Gesundheitsregion Lüchow-Dannenberg wurde damit in Anlehnung an den Masterplan „Soziale Gesundheitswirtschaft" der niedersächsischen Landesregierung auf die Verbesserung der Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum hingearbeitet.

Das fachliche Spektrum der Studentinnen und Studenten aus neun Fachrichtungen reichte von Gerontologie über Personenverkehrsmanagement bis hin zu Gestaltung, Stadt- und Regionalmanagement, Transformation Design und dem Ingenieursstudiengang für Assistive Technologien sowie Physiotherapie, Architektur und Pflege. Bundesweit einzigartig ist diese Zusammenarbeit von den Universitäten aus Vechta und dem niederländischen Zwolle sowie mit den Hochschulen aus Hildesheim, Braunschweig, Oldenburg, Salzgitter und Buxtehude. Im Vordergrund standen neben zielgerichteter Ideengenerierung Teamarbeit und interdisziplinärer Erfahrungsaustausch - Fähigkeiten, die auch für die erfolgreiche Arbeit im Berufsleben eine immer wichtigere Rolle spielen. Landrat Jürgen Schulz freute sich über die vielen jungen Menschen mit großem Fachwissen in seinem Landkreis, machte zum Auftakt auf die vielfältigen Chancen und auf Herausforderungen aufmerksam, die der demografische Wandel mit sich bringt, und hatte als Jury-Mitglied bei zehn beeindruckenden Präsentationen die Qual der Wahl.

Die Gewinnerprojekte und Mitwirkende:

Platz 1

Titel: Karma Kompass

Beschreibung: Über eine Handy-App wird der Kontakt zwischen Menschen, die Unterstützung im Haushalt oder Garten benötigen, und hilfsbereiten Menschen in deren näheren Umgebung hergestellt. Wer hilft, bekommt in der App Punkte gutgeschrieben, mit denen sie oder er etwa Rabatte in Läden bekommen kann.

Preisgeld für die Gruppe: 750 Euro

Vorname

Nachname

Institut/Hochschule

Studiengang

Philip

Rösler

HBK Braunschweig

Transformation Design

Svenja

Freitag

Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaft

Stadt- und Regionalplanung

Madeline

Hobbie

HAWK Hildesheim

Metallgestaltung

Thorben

Einfeldt

Hochschule 21 Buxtehude

Architektur

Hannah

van Kooten

Windesheim University of Applied Sciences, Zwolle

Gerontologie

Platz 2

Titel: M.O.B.I - Mobilität, Organisation, Beteiligung, Integration

Beschreibung: M.O.B.I. bietet jeder und jedem im ländlichen Raum, auch ohne Internetzugang, eine Möglichkeit der sozialen Vernetzung. Über ein analog funktionierendes Eingabegerät oder die digitale M.O.B.I.-Plattform können sich generationsübergreifend Menschen aus dem Umkreis miteinander verbinden. Sie können über das niederschwellige System Unterstützung anfordern, wenn sie z.B. Gesprächspartner brauchen, einen Spaziergang machen möchten oder eine Mitfahrgelegenheit benötigen.

Preisgeld für die Gruppe: 500 Euro

Vorname

Nachname

Institut/Hochschule

Studiengang

Lucas

Rilinger

Ostfalia-Hochschule für angewandte Wissenschaft

Personenverkehrsmanagement

Helen

Brinkjost

Universität Vechta

Gerontologie

Wanja David

Biesecker

HAWK Hildesheim

Produktdesign

Gil Katrin

Niedlich

Jade Hochschule Oldenburg

Assisivtie Technologien

Ronja Maren

Helmchen

Hochschule 21 Buxtehude

Physiotherapie Dual

Platz 3

Titel: Gemeinsam Land Leben

Beschreibung: Diese Online-Plattform ermöglicht einen Austausch zwischen den Generationen sowie zwischen Stadt- und Landbewohnern. Nach dem Prinzip „Geben und Nehmen" bieten Landbewohner urlaubsinteressierten Städterinnen und Städtern freien Wohnraum an und erläutern, wo sie im häuslichen Bereich Unterstützung brauchen könnten. Im Gegenzug können die Urlauber, die helfen möchten, einen kostengünstigeren Urlaub verleben. So können beispielsweise Studenten oder junge Familien das Landleben kennenlernen, ältere Menschen in ländlichen Regionen bekommen neue soziale Kontakte und gleichzeitig Hilfe in ihrem Alltag.

Preisgeld für die Gruppe: 250 Euro

Vorname

Nachname

Institut/Hochschule

Studiengang

Leonie

Matt

Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaft

Logistik im Praxisverbund

Lena

Baltes

Universität Vechta

Gerontologie

Tobias

Janßen

Jade Hochschule Oldenburg

Assistive Technologien

Eunyung

Lee

HAWK Hildesheim

Produktdesign

Marjolein

Oldenhuis

Windesheim University of Applied Sciences, Zwolle

Gerontologie

Das Plakat zeigt das Projekt "Karma Kompass"  
Die Studierenden haben mit ihrem Projekt "Karma Kompass" den 1. Platz belegt.  

Von links: Landesbeauftragte Jutta Schiecke, Amt für regionale Landesentwicklung, Svenja Freitag, Philipp Rösler, Thorben Einfeldt, Hannah van Kooten, Madeline Hobbie, Landrat Jürgen Schulz, Landkreis Lüchow-Dannenberg, Delia Balzer LINGA.

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln