Nds. Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung Niedersachen klar Logo

Niedersächsisches Ausführungsgesetz zum Transplantationsgesetz kommt

Organentnahmen an 111 Krankenhäusern in Niedersachsen möglich


Gesundheitsministerin Cornelia Rundt: „Mehr Transparenz schafft mehr Vertrauen“

111 Krankenhäuser in Niedersachsen sind räumlich und personell so ausgestattet, dass sie Organe entnehmen können. Das ist das Ergebnis einer Abfrage des Sozialministeriums gemeinsam mit der Niedersächsischen Krankenhausgesellschaft bei allen Kliniken in Niedersachsen. Diese sogenannten Entnahmekrankenhäuser sind durch das Transplantationsgesetz des Bundes verpflichtet, Transplantationsbeauftragte zu bestellen. „Das ist eine gute Nachricht für die Menschen, die dringend auf ein lebensrettendes Spenderorgan angewiesen sind“, sagte Niedersachsens Sozial- und Gesundheitsministerin Cornelia Rundt.

Die Landesregierung erarbeitet aktuell ein niedersächsisches Ausführungsgesetz zum Transplantationsgesetz des Bundes. Darin soll unter anderem festgeschrieben werden, welche Qualifikation die Transplantationsbeauftragten vorweisen müssen und in welchem Umfang sie für diese Aufgabe freigestellt werden sollen. Auch soll es ein Melderegister für transplantierbare Organe geben. „In diesem stark emotional besetzten Thema ist es mir wichtig, für Transparenz zu sorgen. Nur wenn deutlich gemacht wird, wann und wo wie viele Organe entnommen bzw. transplantiert werden, können wir das Vertrauen der Menschen in den Organspendeprozess fördern“, so Cornelia Rundt.

Mit der landesweiten Kampagne „Du fehlst mir!“ hatte Ministerin Rundt zuletzt auf das Thema Organspende aufmerksam gemacht. In niedersächsischen Großstädten wurden Plakat- und Postkartenaktionen gestartet. Talkrunden mit prominenten Gästen, Fachleuten und Betroffenen in Hannover und Göttingen haben Besucherinnen und Besuchern Denkanstöße gegeben. „Es sind die persönlichen Schicksale der Betroffenen, die mich motivieren, das Thema Organspende immer wieder ins Gespräch zu bringen“, betont die Ministerin.

Servicehinweis

www.organspende.niedersachsen.de

Plakat zur Organspendekamapgne
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln