Nds. Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung klar

Ministerin Cornelia Rundt ruft zum Ferienbeginn zu ausreichendem Sonnenschutz auf: „Genießen Sie den Sommer, aber mit Vorsicht!“

Landesgesundheitsamt und Deutscher Wetterdienst bieten wichtige Informationen


„Guter Sonnenschutz und regelmäßiges Trinken alkoholfreier Getränke, etwa von Wasser oder Früchteschorlen, sind die Voraussetzung dafür, dass wir Sommer und Sonne ungetrübt genießen können", sagt Niedersachsens Sozial- und Gesundheitsministerin Cornelia Rundt: „Jetzt zum Ferienbeginn müssen wir besonders den Kindern erklären, warum ausreichender Sonnenschutz eine wichtige Voraussetzung dafür ist, dass wir gesund bleiben. Aber auch ältere und kranke Menschen sind bei starker Hitze gefährdet."

Die Haut kann am besten durch Bedecken mit Textilien sowie Sonnenschutzcremes mit hohem Schutzfaktor vor schädlicher Sonneneinstrahlung geschützt werden. Sonnenbrände sind unbedingt zu vermeiden. Besonders in den Mittagsstunden sei es sinnvoll, die pralle Sonne gänzlich zu meiden, sagt Ministerin Cornelia Rundt. Sie verweist auf das Risiko der Entstehung von Hauptkrebs, der erst viele Jahre später auftreten könne.

Tipps zum richtigen Verhalten bei Sommerhitze finden Interessierte unter anderem auf der Homepage des Niedersächsischen Landesgesundheitsamtes http://www.nlga.niedersachsen.de/umweltmedizin/weitere_themen_projekte/sommerhitze/was-tun-bei-sommerhitze-19388.html .

Um bei bevorstehenden Hitzegefahren rechtzeitig Maßnahmen zum Schutz vor gesundheitlichen Risiken ergreifen zu können, empfiehlt die Gesundheitsministerin Heimen, Pflegediensten, aber auch pflegenden Angehörigen, die Hitzewarnungen des Deutschen Wetterdienstes (DWD) kostenfrei zu abonnieren. Eine entsprechende Vereinbarung hat das Land Niedersachsen mit dem DWD geschlossen.

„Mit der entsprechenden Vorbeugung lässt sich die schönste Jahreszeit ohne böse Folgen genießen", so Cornelia Rundt, „ich wünsche allen Bürgerinnen und Bürgern schöne Urlaubs- und Ferientage. Genießen Sie den Sommer, aber mit Vorsicht!"

Presseinformationen
Artikel-Informationen

21.06.2017

Ansprechpartner/in:
Uwe Hildebrandt

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln