Nds. Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung klar

Menschen mit Behinderungen

Die vollständige Teilhabe von Menschen mit Behinderung am gesellschaftlichen Leben ist ein Kernpunkt der Niedersächsischen Sozialpolitik. Von Anfang an sollen Menschen mit Behinderungen gemeinsam mit Menschen ohne Behinderungen in allen Lebensbereichen selbstbestimmt zusammenleben können. Denn sie gehören nicht an den Rand, sondern in die Mitte der Gesellschaft. Dieser Prozess wird mit zahlreichen Maßnahmen wie dem Budget für Arbeit und der Förderrichtlinie zur Stärkung der Inklusion vor Ort weiter gefördert und verstetigt.


Die Landesregierung will deshalb den Gedanken der Inklusion auch dort stärken, wo ihn Menschen mit und ohne Behinderungen direkt erleben: in den Städten und Gemeinden. Das ist ein wichtiger Beitrag für eine bessere Lebensqualität von Menschen mit Behinderungen. Vor diesem Hintergrund hat das Niedersächsische Sozialministerium eine neue Förderrichtlinie veröffentlicht. Mit 1,675 Millionen Euro in 2016 und jeweils 425.000 Euro in den Folgejahren können ab sofort Projekte mit bis zu 50.000 Euro gefördert werden, die beispielsweise die Infrastruktur für Menschen mit Behinderungen vor Ort verbessern, innovative Wohnformen ermöglichen oder die Teilhabe von Menschen mit Behinderungen am gesellschaftlichen Leben erleichtern. Mit dem Geld kann viel Gutes umgesetzt werden. Wichtig ist dabei, dass zugleich ein Umdenken in den Köpfen stattfindet.


zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln