Nds. Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung klar

Kampagne „InTakt“

Immer mehr Menschen fühlen sich dauerhaft gestresst, häufig erschöpft und ihren Belastungen nicht mehr gewachsen. Krankenkassen stellen fest: die Zahl psychischer Erkrankungen und Fehlzeiten, die Diagnosen für Depressionen und Burnout nehmen zu. Dadurch haben sie mittlerweile eine herausragende gesundheitspolitische und gesundheitsökonomische Bedeutung:

  • Psychische Erkrankungen stellen mittlerweile die vierthäufigste Ursache für Fehlzeiten in deutschen Unternehmen dar; ebenso hat der Anteil psychischer und psychosomatischer Erkrankungen an der Frühinvalidität zugenommen.[1]
  • Psychische Störungen sind bei Männern zu 32% und bei Frauen zu 44% der Grund für frühzeitigen Ruhestand.[2]
  • Stress und Burnout verursachen jährliche Kosten in Deutschland in Höhe von 50 Mrd. Euro.

Mehr als 60% der Gesamtbevölkerung Niedersachsens lebt in ländlichen Räumen; dementsprechend hoch ist der Anteil der Frauen, die auf dem Lande leben. Sie haben andere Rahmenbedingungen als Frauen in Städten oder Ballungszentren. Lebensumstände, die durch eine unzureichende Infrastruktur, fehlende Ausbildungs- und Arbeitsplatzangebote, fortdauernde Entgeltungleichheit, finanzielle und existenzielle Sorgen in der Landwirtschaft und die Veränderungen auf dem Lande gekennzeichnet sind, können hohe Belastungsfaktoren sein. Diese wiederum können zu Befindlichkeitsstörungen und Stresssymptomen führen.

Je besser Frauen über ihre Möglichkeiten der Stressbewältigung informiert sind und zugleich alltagstaugliche Strategien erproben und besprechen können, desto besser stehen die Chance, ihre persönliche Situation zu bessern.

Vor diesem Hintergrund wurde ein Informationsangebot für Frauen auf dem Lande konzipiert, das an die Fähigkeiten und Ressourcen der Teilnehmerinnen anknüpft und auf dem Salutognesekonzept des amerikanisch-israelischen Medizinsoziologen Antonovsky basiert. Das Angebot "InTakt" zielt darauf ab, die individuellen Widerstandsressourcen und die Problemlösefähigkeit der Teilnehmerinnen zu stärken und somit einem Burnout vorzubeugen. Mit „InTakt" bieten wir zum dritten Mal eine nachhaltige Gesundheitsinitiative für Frauen an.

Die AOK Niedersachsen und die LKK Niedersachsen-Bremen erkennen die Veranstaltung als Präventionsmaßnahme i.S. von § 20 SGB V an und erstatten den Teilnahmebeitrag.

Weitere Informationen erhalten Sie bei:

Ursula Jeß; E-Mail: ursula.jess@ms.niedersachsen.de

Julia Bast: julia.bast@ms.niedersachsen.de



[1] Badura u.a. Fehlzeiten-Report 2007, S.262

[2] Schätzungen Initiative neue Qualität der Arbeit (INQA) und Krankenkassen nach unveröffentlichten Seminarunterlagen „Psychische Erkrankungen und Leistungsbeeinträchtigungen", Müller-Timmermann, 2011, ifap-Inst.f.angew. Psychologie u. Pädagogik Kiel

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln