Nds. Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung klar

Niedersächsischer Staatspreis für Architektur 2008

Bauen für Bildung und Kultur


Träger des Staatspreises 2008 ist der Neubau des Dokumentations- und Informationszentrums der Gedenkstätte Bergen-Belsen. Am 30. September ehrte der Ministerpräsident des Landes Niedersachsen die Architekten KSP Engel und Zimmermann aus Braunschweig sowie die Stiftung Niedersächsische Gedenkstätten aus Celle mit einer Urkunde und einer Plakette.

Unter dem Motto "Bauen für Bildung und Kultur" zeichnete die Landesregierung in Zusammenarbeit mit der Architektenkammer Niedersachsen Bildungs- und Kulturbauten aus, die sich innovativen und aktuellen gesellschaftlichen Herausforderungen stellen. Vorbildliche Bauten für Bildung und Kultur fördern die Kreativität der Menschen, die in ihnen arbeiten, lernen und zusammenkommen. Wie die Kultur selbst sind sie ein wichtiger Ausdruck für die Kreativität unserer Gesellschaft. Der Staatspreis für Architektur trägt erheblich dazu bei, das Bewusstsein für die baukulturelle Qualität in unserem Land zu schärfen.

Zum diesjährigen Wettbewerb wurde eine große Vielfalt von Bauprojekten eingereicht: Entwurfsverfasserinnen und Entwurfsverfasser, Bauherren sowie Träger öffentlicher und privater Einrichtungen bewarben sich mit Schulen, Universitäten und Kindergärten bis hin zu Museen, Kirchen und Konzertsälen.

Eine unabhängige und hochrangig besetzte Jury unter dem Vorsitz der Kölner Architekturprofessorin Susanne Gross hat den Preisträger aus 74 Einsendungen in zwei Jurysitzungen und einer Bereisung ermittelt.

Aus dem Kreis der zehn Objekte der so genannten "Engeren Wahl" wurden zwei weitere Objekte nominiert:

  • die Jakob-Kemenate in Braunschweig von den ortsansässigen O. M. Architekten Rainer Ottinger und Thomas Möhlendick (Bauherr: Karin und Joachim Prüsse, Weddel) und
  • die phaeno Experimentierlandschaft in Wolfsburg der Architektengemeinschaft Science Center Wolfsburg, Zaha Hadid Ltd., London & Mayer Bährle, Lörrach (Bauherr: Stadt Wolfsburg)

Ministerpräsident Christian Wulff hatte Architekten und Bauherren am 30. September 2008 im Niedersächsischen Landtag ausgezeichnet. Weitere Informationen enthält die Presseerklärung.

Fotos und Modelle des Preisträgers, der Nominierungen und der Projekte der Engeren Wahl waren vom Herbst 2008 an bis August 2009 in der Landesvertretung beim Bund in Berlin, der Jacob-Kemenate in Braunschweig, dem Oldenburger Forum für Baukultur (bau_werk), dem Forum für Architektur und Design (martiniI50) in Osnabrück und in der Stadtbibliothek Hannover zu sehen.

In einer gemeinsam mit der Kammer herausgegebenen Broschüre sind Preisträger und alle eingereichten Bewerbungen dokumentiert.

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln