Nds. Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung klar

Staatspreis für Architektur

Gute Architektur dient auch der Bildung von Identität

Alle zwei Jahre lobt das Land Niedersachsen in Zusammenarbeit mit der Architektenkammer Niedersachsen den Niedersächsischen Staatspreis für Architektur aus.

Im Zusammenhang mit der Novellierung der Niedersächsischen Bauordnung 1995 hat der Niedersächsische Landtag eine Initiative für "Mehr Qualität und mehr Eigenverantwortung beim Bauen" ins Leben gerufen. Ein Teil dieser Initiative ist die Auslobung des Niedersächsischen Staatspreises für Architektur. Der Preis unterscheidet sich in Konzept und Anliegen deutlich von anderen Architekturwettbewerben. Hervorragende realisierte Projekte des Wohnungsbaus, des Büro- und Gewerbebaus, des Ingenieurbaus, der Landschaftsarchitektur und des Städtebaus können ausgezeichnet werden. Der Niedersächsische Landtag folgt damit auch einer Anregung der Architektenkammer Niedersachsen.

Mit diesem staatlichen Architekturpreis sollen besondere Leistungen auf dem Gebiet der Architektur gewürdigt und angeregt werden. Dabei sollen die Entwurfsverfasserinnen und -verfasser gemeinsam mit den Bauherren für ihre Bereitschaft ausgezeichnet werden, neue Qualitäten in der Architektur zu schaffen.

Die Niedersächsische Landesregierung will mit der Auslobung des Staatspreises die Bedeutung der Baukultur in Architektur und Städtebau betonen und erhofft sich innovative Anstöße auch zur Verbesserung der sozialen, ökonomischen und ökologischen Qualität der Städte und Gemeinden geben zu können.

Die sich anschließende Präsentation der ausgezeichneten Projekte in einer Wanderausstellung leistet einen wichtigen Beitrag zum landesweiten Diskurs des jeweiligen Themas.

Staatspreis für Architektur 2014
Artikel-Informationen

Nds. Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung
Gustav-Bratke-Allee 2
30169 Hannover
Tel: 0511/120-5847
Fax: 0511/120-995847

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln