Nds. Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung klar

Klimaschutz

Der Weg zu einer postfossilen, energiegerechten, klimaschonenden Siedlungsentwicklung bedeutet eine wesentlich erweiterte Sichtweise der Aufgaben der Städte und Gemeinden mit einem erheblich gestiegenen Anspruch an Komplexität, dem man nur kooperativ und strategisch mit Gesamtkonzepten entsprechen kann.

Das Sozialministerium als Bauministerium in Niedersachsen will die Kommunen auf diesem Weg begleiten und unterstützen, indem es Impulse für den Klimaschutz in der Siedlungsentwicklung gibt, ein Beratungsangebot aufbaut und den Erfahrungstransfer fördert sowie aktuell zu Instrumenten und Förderprogrammen des Landes und des Bundes informiert. Dazu dient die Internetplatform NIKis- Niedersächsische Initiative für Klimaschutz in der Siedlungsentwicklung.

Die Stadtplanung hat zahlreiche Möglichkeiten langfristig auf den Prozess einzuwirken. Klimaschutz in den Städten und Gemeinden und durch sie erfordert eine zweigleisige Strategie:

  • Schutzmaßnahmen zur CO2 Minderung,
  • Anpassungsmaßnahmen an die Klimafolgen.

Den Klimaschutz lokal zu verankern ist politischer Konsens. Deshalb erfordert eine klimagerechte Siedlungsentwicklung ein Umdenken, das von einer breiten Mehrheit getragen wird. Das Sozialministerium hatte daher gemeinsam mit den Kommunalen Spitzenverbänden und dem Umweltministerium den Wettbewerb Kl!ma kommunal 2010 ausgelobt.

Die guten Ergebnisse zeigen Strategien auf, die die Handlungsfelder Flächennutzung, Mobilität, Siedlungsplanung und Klimafolgenanpassung sinnvoll mit den Grundsätzen des Klimaschutzes verknüpfen.

Die Wettbewerbsbeiträge und die Preisträger sind in einer Dokumentation veröffentlicht, die auf Anfrage übersandt wird.

NIKiS
Kl!ma kommunal 2010

Ansprechpartnerin

Ingrid Noll
E-Mail: Ingrid.Noll@ms.niedersachsen.de

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln