Nds. Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung klar

Gefahrstoffe

Welche Gefahren können beim Umgang mit Stoffen auftreten? Das Spektrum reicht von Entfetten der Haut durch häufigen Kontakt mit Wasser z.B. im Friseurhandwerk, über Sensibilisierung durch Einatmung von Mehlstäuben, über krebserzeugende Wirkung von Dieselmotoremissionen bis hin zur akuten Todesgefahr durch sehr giftige Stoffe wie z.B. Begasungsmitteln bei der Behandlung von Vorratslagern. Hier wie auch in anderen Bereichen des Lebens gilt "Gefahr erkannt Gefahr gebannt". Die Ermittelung der Gefahr erfolgt auf der Grundlage von Kennzeichnungen und Sicherheitsdatenblättern oder entsprechenden Erkenntnissen durch Berufsausbildung, Berufserfahrung, Veröffentlichungen von Arbeitsschutzeinrichtungen etc.

Es ist möglichst der weniger gefährliche Stoff einzusetzen (Ersatzstoff).Für die eingesetzten Stoffe sind die erforderlichen Schutzmaßnahmen festzulegen. Diese an sich einfachen Überlegungen, finden sich auch in der Gefahrstoffverordnung. Das die Umsetzung dieser an sich einfachen Gedanken in der Praxis z.T. nicht ganz so einfach ist, zeigt die Verordnung sowie die sie konkretisierenden zahlreichen technischen Regeln (TRGS).

In der Regel wird davon ausgegangen, dass der Arbeitgeber sich selbst qualifiziert z.B. auch mit Hilfe von einschlägigen Fortbildungsveranstaltungen. In einigen Fällen darf ein Umgang erst nach einer erfolgreichen Qualifizierung erfolgen z.B. bei Abbruch- Sanierungs- und Instandhaltungsarbeiten mit asbesthaltigen Produkten. Hilfestellungen im Rahmen der Beratung leisten die Staatlichen Gewerbeaufsichtsämter. Sie beraten natürlich nicht nur sondern führen auch Betriebsrevisionen durch und fragen z.B. nach dem Gefahrstoffverzeichnis, der ermittelten Gefahrstoffbelastung, der durchgeführten Schutzmaßnahmen oder der Information der Beschäftigten auf der Grundlage einer Betriebsanweisung.

Einige Teilbereiche, wie das Inverkehrbringen von Gefahrstoffen im Einzelhandel, werden von den Landkreisen und kreisfreien Städten überprüft.

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln