Nds. Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung klar

Stärkung der ambulanten Pflege im ländlichen Raum


Stärkung der ambulanten Pflege im ländlichen Raum

Mit dem Fortschreiten des demografischen Wandels steigt die Zahl der Menschen mit Pflege- und Betreuungsbedarf kontinuierlich. Von diesen Veränderungen sind in einem besonderen Maße ländliche Gebiete betroffen. Den größten Zuwachs an Pflegebedürftigen haben dabei ambulante Pflegedienste.

Um vor diesem Hintergrund die häusliche Versorgung langfristig sicherzustellen, müssen die Rahmenbedingungen der ambulanten Pflege und die Arbeitsbedingungen in den Diensten verbessert werden. Nur auf diese Weise kann es gelingen, ausreichend qualifiziertes Personal zu gewinnen und zu binden sowie Organisationsabläufe in den Betrieben zu optimieren.

Die niedersächsische Landesregierung hat zum 01. Juli 2016 ein dreijähriges Förderprogramm zur strukturellen Verbesserung der Arbeits- und Rahmenbedingungen in der ambulanten Pflege im ländlichen Raum gestartet. Mit diesem werden Projekte zur bedarfsgerechten Bereitstellung ambulanter Dienstleistungen finanziell gefördert.

Mit dem umfänglichen Förderprogramm von mehr als sechs Millionen Euro pro Jahr sollen möglichst viele Pflegedienste zukunftsweisende Maßnahmen umsetzen können, für die zusätzliche Finanzmittel erforderlich sind.

Seit dem 01.04.2017 ist nun auch die Förderung von Pflegediensten in öffentlicher Trägerschaft möglich.

Förderschwerpunkte

Im Rahmen des Förderprogramms können nachhaltige, über den Förderzeitraum hinaus wirksame Projekte insbesondere in folgenden vier Bereichen gefördert werden:

1. Verbesserung der Arbeits- und Rahmenbedingungen

2. Kooperation und Vernetzung

3. Verbesserung der Vereinbarkeit von Beruf und Familie

4. Einführung von technischen und EDV-basierten Systemen

Einen Informationsflyer mit weiteren Hinweisen zum Förderprogramm und den Förderschwerpunkten finden Sie hier .

Antragstellung

Die Antragsunterlagen sowie Informationen zu den Zuwendungsvoraussetzungen finden Sie hier.

Den Antrag senden Sie bitte direkt an die Bewilligungsbehörde: Niedersächsisches Landesamt für Soziales, Jugend und Familie, Außenstelle Lüneburg, Auf der Hude 2, 21339 Lüneburg. Hier werden auch zuwendungsrechtliche Fragen beantwortet. Ihre Ansprechpartnerinnen im Landesamt für Soziales, Jugend und Familie sind:

Claudia Aschenbroich, (0 4131) 15 3224

Susanne Minks, (0 4131) 15 3227

Astrid Wegner, (0 4131) 15 3229

Carolin Beyerlein, (04131) 15 3226

team4sl1@ls.niedersachsen.de

Informationen und Beratung

Zur Entwicklung gut umsetzbarer Projekte bietet das Sozialministerium Fortbildungsangebote an. Sobald die Termine und Inhalte für die nächsten Workshops feststehen, werden wir Sie an dieser Stelle darüber informieren.

Sofern Sie eine fachliche Beratung benötigen, wenden Sie sich bitte an die Ansprechpartnerinnen im Landesamt für Soziales, Jugend und Familie.

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln